Friseurmeisterin Astghik Hovhannisyan aus Elz. Foto: Michael Jordan

Geschäftsberichte

Handwerk ist auf dem Weg der Zeit und dabei mittendrin!

Das Handwerk im Bezirk der HwK Koblenz konnte 2017 seine Erfolgsgeschichte fortschreiben. Die Konjunktur läuft rund, das wird in den Konjunkturberichten deutlich. 81 Prozent von 2.800 befragten Betrieben geben einen gestiegenen oder konstanten Auftragsbestand an. Die Bewertungen einzelner Konjunkturindikatoren wie Auftragseingang, Betriebsauslastung und Umsatzentwicklung haben sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals verbessert.

Die Fachkräftegewinnung und -sicherung bleibt das zentrale Thema des modernen Handwerks auch in der Zukunft. Das Handwerk brummt, leidet aber unter Nachwuchsmangel. Das bedeutet für die Betriebe, alle Möglichkeiten der Nachwuchsgewinnung auszuloten. Die Handwerkskammer unterstützt die Unternehmen dabei. So haben Flüchtlinge und Asylbewerber verstärkt die Chance bekommen,über eine Einstiegsqualifizierung, die in eine Lehre übergeht, einen beruflichen Abschluss zu machen. Danach können sie ihren neuen Lebensabschnitt selbstständig gestalten und als potenzielle Fachkräfte die Arbeitsweltbereichern. Dennoch, unsere Hoffnung, dasss ich viele Flüchtlinge handwerklich beweisen und integrieren, erfüllt sich leider nicht. Sie haben eine andere Sozialisation und andere Vorstellungen vom Handwerk. Sie sind wirtschaftlich darauf angewiesen, schnell Geld zu verdienen und wollen die Lehrjahre überspringen.

Die Flüchtlinge werden das Nachwuchsproblem nicht lösen, aber trotzdem ist das Handwerk Vorreiter bei der Integration.

Link