© HwK Koblenz

Das Handwerk wählt sein Parlament!

Die Wahlen zur Vollversammlung für die Wahlperiode von 2014 bis 2019

Bei der Handwerkskammer (HwK) Koblenz stand im Herbst 2014 die Wahl zur Vollversammlung für die neue Legislatur von 2014 bis 2019 an. Dafür sucht das Handwerk Persönlichkeiten, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren und sich für ihre Gewerbegruppe als Kandidatin oder Kandidat auf eine Wahlvorschlagsliste setzen zu lassen.

Für die HwK Koblenz ist diese demokratische Wahl ein zentrales Ereignis. Die Männer und Frauen, die in die Vollversammlung gewählt werden, vertreten die Interessen aller Handwerker, sowohl die der Selbstständigen als auch die der Mitarbeiter und Lehrlinge. Sie bilden das Parlament des Handwerks.

Als höchstes beschlussfähiges Organ entscheidet die Vollversammlung unter anderem über den Haushalt der Kammer, sie erlässt Vorschriften zu Berufsausbildung, beruflicher Fortbildung und Umschulung.

Grundlage für die Wahl zur Vollversammlung ist das Gesetz zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung, HwO), Anlage C, Wahlordnung für die Wahlen der Mitglieder der Vollversammlung der Handwerkskammer, in Verbindung mit der Satzung der Handwerkskammer (HwK) Koblenz.

Die Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz setzt sich aus 32 Arbeitgeber- und 16 Arbeitnehmervertretern zusammen.

Spiegel der handwerklichen Vielfalt

Alle fünf Jahre gibt es bei allen Handwerkskammern Wahlen zur Vollversammlung.

Zwei Drittel der Mitglieder sind Betriebsinhaber und ein Drittel sind Gesellen oder andere Arbeitnehmer, die in einem Handwerksbetrieb arbeiten. Aus der Mitte der Vollversammlung werden der Präsident und seine beiden Stellvertreter (Präsidium) sowie die übrigen Mitglieder des Vorstands gewählt. Auch für Präsidium und Vorstand gilt die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer – eine einmalige Form des Miteinanders in Kammern, in Deutschland und Europa.

Da das Handwerk sehr vielfältig ist, sollen die Mitglieder des Kammerparlaments die verschiedenen Gewerbegruppen aus allen Regionen des Kammerbezirks repräsentieren. Insbesondere Frauen, Migranten und Vertreter der jungen Handwerkergeneration sind herzlich willkommen und aufgefordert, sich ehrenamtlich zu engagieren und in die Arbeit der Vollversammlung einzubringen. Die Sitzverteilung richtet sich nach der Stärke der Gewerbegruppen und ist in der Satzung der Handwerkskammer festgeschrieben.

27. März 2014: Startschuss zum Erstellen der Wahllisten

Das Verfahren zur Neuwahl der Vollversammlung beginnt mit der Bestellung der Wahlleitung und der Berufung des Wahlausschusses.

Die Wahlleiterin – die Ministerin für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz Evelin Lemke – rief durch Veröffentlichung im Deutschen Handwerksblatt (DHB) Nr. 6 am 27. März 2014 zur Einreichung von Wahlvorschlägen auf.

In diesem Wahlaufruf steht beschrieben, wie man eine Liste mit Wahlvorschlägen erstellt und wie viele Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter aus den jeweiligen Gewerbegruppen für einen Wahlvorschlag benötigt werden. Für jedes Mitglied müssen zwei Stellvertreter vorgeschlagen und jede Liste muss durch eine bestimmte Anzahl – maximal 70 – Wahlberechtigte unterstützt werden.

Die Wahlvorschläge (Wahllisten) mussten bis zum 21. September 2014 (35 Tage vor dem Wahltag) bei der Wahlleiterin in Mainz eingegegangen sein.

Selbstständig oder angestellt? Mitarbeiten!

Findungsprozess zur Nominierung der Kandidaten/innen

Die HwK Koblenz begleitet diesen Prozess und steht dabei in engem Kontakt mit den Kreishandwerkerschaften und Verbänden sowie den Arbeitnehmerorganisationen. Die HwK bittet ausdrücklich darum, auch Handwerker vorzuschlagen, die nicht in Innung oder Gewerkschaft organisiert sind. Offene Delegiertenversammlungen der Kreishandwerkerschaften unterstützen den Findungsprozess zur Nominierung der Kandidaten/innen für die Vollversammlungswahl 2014 der Handwerkskammer Koblenz.

Die Wahllisten werden durch den Wahlausschuss geprüft. Sind sie korrekt, werden sie zur Wahl zugelassen und im DHB Nr. 19 am 9. Oktober 2014 veröffentlicht.

Die Handwerksordnung geht von einer echten Wahl aus, das heißt, es liegen für die Arbeitgeber- und/oder Arbeitnehmerseite mehr als eine Wahlliste vor. Dann findet eine Briefwahl am Wahltag, 26. Oktober 2014, statt (Direktwahl). Gibt es nur einen Wahlvorschlag für eine oder beide Seiten, sind die dort aufgelisteten Vertreter gewählt (Friedenswahl).

Mit der konstituierenden Sitzung am 18. November 2014 nimmt die neu gewählte Vollversammlung ihre Arbeit auf, wählt Präsidium und Vorstand sowie die Ausschüsse (Berufsbildungs- und Rechnungsprüfungsausschuss).

Auf einen Blick

Weitere Informationen bei der HwK Koblenz, Tel. 0261 398-141, Telefax -937, hwk@hwk-koblenz.de