13. Koblenzer Nacht der Technik

10. November 2018 von 14 bis 24 Uhr

Wenn ein Event wie die Koblenzer Nacht der Technik bereits zum dreizehnten Mal stattfindet, spricht das für das Konzept. Die Mischung aus Unterhaltung, Wissenschaft und Technik kommt an. Ab 14 Uhr bis Mitternacht laden wir Sie mit Workshops, Vorträgen, Vorführungen und Live-Experimenten zum Informieren, Staunen und Mitmachen ein. Um Ihnen die Auswahl und die Planung in Zeit und Raum zu erleichtern, haben wir für Sie dieses Programmheft zusammengestellt. Auf den nächsten Seiten finden Sie alle Programmpunkte in chronologischer Reihenfolge.

In diesem Jahr werden sich viele Ausstellungen, Vorträge und Präsentationen der Koblenzer Nacht der Technik der Thematik des Wissenschaftsjahres 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ und den Chancen und Herausforderungen widmen, die sich durch bahnbrechende Veränderungen in Bereichen wie Fertigung, Kommunikation, Verkehr und Energie ergeben. Das Handwerk ist bereit für die Zukunft. Erfahren Sie mehr davon!

Der Eintritt zur Nacht der Technik ist kostenfrei

Parkplätze vorhanden

kostenfreier Buspendelverkehr von 13:30 h bis 24 h ab/bis Hbf Koblenz, Bussteig A, Zwischenhalt gegenüber Löhr-Center Haltepunkt N

Metall- und Technologiezentrum

Telefon 0261 398-512
Telefax 0261 398-988
metz@hwk-koblenz.de

Tipp:
Es wird ein kostenfreier Shuttleservice vom Hauptbahnhof Koblenz zum Veranstaltungsort angeboten.

Programm

14:00 Uhr

Formel M - Rennboliden mit geballter Mausefallenpower

Konstruktion und Funktion von mausefallengetriebenen Fahrzeugen

Joachim Kießling, Pamina - Schulzentrum Herxheim

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Anhand von unterschiedlichen Formel M – Fahrzeugen wird deren Funktion erläutert und auf die spezifischen Probleme beim Bau resp. Tuning eingegangen.

14:15 Uhr

Fußball patented in Germany

Technik-Nachlese zur Fußball-WM 2018

Dr. Dominik Preusche, PREUSCHE & PARTNER Patent- und Rechtsanwälte mbB, Koblenz

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Gute Neuigkeiten, dem Patentrecht sei Dank! Für alle, die zähneknirschend daran zu knabbern haben, dass der Ball bei Ronaldo & Co. besser tanzt als bei Ihnen selbst. Das ist kein Neid, sondern verzerrter Wettbewerb. Denn es liegt nicht an den Fußballprofis oder – bewahre – gar an Ihren eigenen Fußballkünsten.

Es liegt, na klar: am Spielgerät! Woran auch sonst. Sie haben es sicher schon immer geahnt. Denn mit einem patentgeschützten High-Tech Profi-Fußball wären Sie bestimmt (mindestens) genauso gut wie die (sogenannten) Stars. Und die Neuigkeiten werden noch besser: das Patentrecht kann die High-Tech im Fußball schützen - und Sie vor dem direkten Vergleich mit Ronaldo...

14:15 Uhr

Die um die Sonne tanzen

Was sind Planeten und warum wurde Pluto degradiert?

Klaus Völkel, Planetarium und Sternwarte Sessenbach

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Was unterscheidet die Planeten von den Sternen am Nachthimmel? Warum gilt der Pluto nicht mehr als Planet? Wie wurden die Planeten entdeckt, die man nicht mit dem bloßen Auge sehen kann? Klaus Völkel von der Sternwarte Sessenbach gibt faszinierende Einblicke in die Weiten unseres Sonnensystems und erklärt, welche technischen Voraussetzungen der Einsteiger zur Erkundung des Nachthimmels benötigt.

14:15 Uhr

Die Entdeckertour

Experimente-Show mit Burkhardt Weiß (weitere Show 19h)

Raum 7.1, Bauzentrum

Die Entdeckertour

© Axel Bach

Wissenschaftsmoderator Burkhardt Weiß lässt es auf der Bühne krachen und zischen: Zusammen mit seinem Publikum begibt er sich auf einen unterhaltsamen Streifzug durch die Wissenschaften – mit spannenden Experimenten zum Mitmachen und Mitdenken. Da haben Luftballons ein schweres Leben, Raketen rasen durchs Publikum und Cola wird gekocht, bis es knallt.

14:30 Uhr

Gravitationswellen

… und es hat „Chirp“ gemacht

Sandra Unruh, Universität Bonn

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

1916 sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen voraus, 100 Jahre später gelang Wissenschaftlern der Nachweis. Dabei wurden kleinste, periodische Verzerrungen von Zeit und Raum gemessen, ausgesendet bei der Kollision zweier Schwarzer Löcher vor 1,3 Milliarden Jahren. In ihrem Vortrag erklärt die Astrophysikerin Sandra Unruh, wie Gravitationswellen entstehen, wie man sie messen kann und was sie uns über das Universum verraten können.

14:30 Uhr

Steckerfertige Solarmodule

Selbsterzeugter Strom für den sofortigen Verbrauch im Hausstromkreis

Wolfgang Müller, Solar-Info-Zentrum SIZ GmbH, Neustadt

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Steckerfertige Solarmodule erfreuen sich durch ihr einfaches Konzept und den nahezu beliebigen Montagemöglichkeiten immer größerer Beliebtheit.
Solch ein Solarmodul erzeugt Strom und speist ihn mittels Anschlusskabel über die Steckdose direkt ins Hausstromnetz von Mietern und Hausbesitzern.
Der Vortrag erklärt Funktionsweise und Nutzen sowie die wichtige Bedeutung der Änderung von der VDE 100-551.

14:45 Uhr

Klimagerechtes Planen und Bauen

Hochschulprojekte in Ghana

Laura Niemann-Delius, Hochschule Koblenz

Raum 1.16, Bauzentrum

Der Vortrag beleuchtet Aspekte des klimagerechten Planens und Bauens anhand eines Bauprojektes in der ländlichen Volta Region in Ghana. Dabei wurden zwei Häuser mit vier Wohneinheiten für Hebammen in ökologischer und nachhaltiger Bauweise errichtet.
Von der praktischen Umsetzung mit lokalen Baustoffen und Arbeitsmitteln, bei der Studierende verschiedener Hochschulen beteiligt waren, berichtet Laura Niemann-Delius aus Sicht einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin an der Hochschule Koblenz.

15:00 Uhr

Am Anfang war das Feuerschweißen

Ursprung der Schweißtechnik

Jonathan Stippler, Maria Laach – Kunstschmiede, Glees

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

Feuerschweißen, das wohl älteste Schweißverfahren der Menschheitsgeschichte. Um kaum eine andere Technik ranken sich so viele Mythen, wie um das Feuerschweißen. Die Historie, Technik sowie die Anwendungsgebiete des Feuerschweißens werden Inhalt des Vortrags sein. Lassen Sie sich mitnehmen in die Vergangenheit und Gegenwart des Schmiedehandwerks.

15:15 Uhr

Rheologie im Alltag

Warum der Ketchup nicht aus der Flasche will

Elena Hummel, Hochschule Koblenz – Ada Lovelace Projekt, Koblenz

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Warum der Ketchup nicht aus der Flasche will und warum die Rheologie aus dem altgriechischen und auch ein bisschen aus Koblenz kommt erfahrt ihr hier:

„Rheo“ ist altgriechisch und heißt „Rhein“ und bedeutet zu Deutsch „fließen“; logos bedeutet „Lehre“. Die Rheologie ist also die Lehre von der Fließkunde. Ob in der Zahnpasta, der Wandfarbe und selbst im Ketchup, rheologische Phänomene kennt jeder! Anhand eines Science Slams wird auf amüsante Weise erklärt wie wichtig es ist, dass man erkennt wie Flüssigkeiten, wenn Kräfte auf sie einwirken, ihr Fließverhalten verändern und wie wichtig dies für das Handwerk und die Industrie ist.

15:15 Uhr

Optikforschung zu Hause

ein Maker-Photonik-Labor aus LEGO®, Arduino & Co.

Prof. Dr. Mirco Imlau, Universität Osnabrück

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Die Photonik spielt im 21. Jahrhundert in vielen gesellschaftlichen Bereichen eine zentrale Rolle und berührt uns alltäglich in Form von LCD-Fernsehern, LED-Leuchtmitteln, Smartphone-Displays, Glasfaserkabel u.v.m.

Prof. Dr. Mirco Imlau hat mit seinem Team im Fachbereich Physik der Universität Osnabrück ein geniales Open-Source-Konzept entwickelt, bei dem mit Hilfe von LEGO®-Bausteinen, Elektronikkomponenten und einer speziellen Software das Kinderzimmer zum Forschungslabor wird.

In seinem Vortrag stellt er das Konzept vor und erläutert das Prinzip des kostenfreien Zugriffs auf Baupläne, Experimentieranleitungen und Hilfestellung bei Justage, Aufbau und Komponentenbeschaffung.

Sein Team präsentiert in Raum 2.06 im Metall- und Technologiezentrum die Stationen zum Selbstforschen und ruft auf: „Mach mit und Make Light!“

15:15 Uhr

Wozu brauchen wir Satellitenbeobachtungen?

Das europäische Copernicus Programm und seine Anwendungen

Dr. Jörn Hoffmann, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Als mit Sputnik 1957 die Ära der Raumfahrt begann, ging es vor allem darum, überhaupt Instrumente im Erdorbit betreiben zu können. Heute werden orbitale Plattformen für viele Anwendungen genutzt.

Vor zwanzig Jahren entwickelten die Europäische Raumfahrtorganisation ESA und die Europäische Kommission die Vision eines weltumspannenden Umweltbeobachtungssystems. Dieses System sollte Europa einen eigenen, unabhängigen Zugang zu Information über den Zustand der Umwelt und dessen Entwicklung ermöglichen und so Umweltpolitiken und globale Vereinbarungen, zum Beispiel zum Klimawandel, unterstützen.

Diese Vision ist heute Wirklichkeit. Das europäische „Copernicus“ Programm betreibt bereits sieben eigene Satelliten und nutzt Daten von rund 30 weiteren. Copernicus Informationsdienste liefern regelmäßig aktuelle Daten zur Landbedeckung, Meeresoberflächentemperatur oder zu Sturmschäden in aller Welt. Europa verfügt damit über das leistungsfähigste und umfassendste Erdbeobachtungsprogramm der Welt.

Der Vortrag wird die bestehenden Beobachtungssysteme vorstellen, Beispiele für die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten aufzeigen und einen Ausblick über die künftige Entwicklung geben.

15:30 Uhr

Eine Reise in das innere Sonnensystem

Die BepiColombo-Mission zum Merkur

Dr. Christian Gritzner, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA plant, im Oktober 2018 die BepiColombo-Raumsonde zu starten. Dr.-Ing. Christian Gritzner vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Bonn, berichtet aus erster Hand über die Mission durch das innere Sonnensystem zur Erforschung des Planeten Merkur. Eine große Herausforderung für die Wissenschaftler und Ingenieure sind die hohen Temperaturen, die durch die Nähe zur Sonne entstehen.

15:30 Uhr

Der moderne Speicherofen

Warme Wände und saubere Luft – das Hygienewunder!

Stefan Dehn, Öfen Stefan Dehn GmbH, Leisel

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Die Nachhaltigkeit eines echten Speicherofens, dessen langwellige Strahlungswärme direkt und fast verlustfrei die Bausubstanz erreicht und erwärmt, wird oft nicht erkannt und stark unterschätzt.

Wenn wir von der Heizleistung in kWh sprechen oder lesen, wissen wir noch nichts über die tatsächliche Auswirkung einer Feuerstätte.

Ein spannender Vortrag rund um die Themen Heizen, Raumhygiene, Gesundheit und Wohlbefinden.

15:30 Uhr

Die Physikanten

Spektakuläre Experimente, verblüffende Effekte und intelligente Comedy mit Deutschlands größter Wissenschafts-Comedy-Gruppe, (weitere Shows 18:00, 20:30, 22:30 Uhr)

Raum 7.1, Bauzentrum

Die Physikanten

© Die Physikanten

Erleben Sie Wissenschaft und Technik von ihrer unentdeckten Seite: Mit spektakulären Experimenten, verblüffenden Effekten und intelligentem Klamauk begeistern die Physikanten ihre kleinen und großen Zuschauer. Deutschlands Wissenschafts-Comedy-Gruppe Nummer eins ist bei der Koblenzer Nacht der Technik seit Jahren Stammgast.

15:45 Uhr

Lithium Ionen Technologie im Einsatz bei Gabelstaplern und Flurförderfahrzeugen

Energiemanagement als neue Herausforderung für die Betreiber

Michael Huschka, Jungbluth Firmengruppe, Kruft

Raum 1.16, Bauzentrum

Der Einsatz von Lithium Ionen Technologie ist ein hochinteressanter Einsatzbereich für die Gabelstaplerflotten. Die Schaffung der Infrastruktur, Stromversorgung etc. sowie die Anpassung der innerbetrieblichen Abläufe stellt eine große Herausforderung für die Betreiber dar.

16:00 Uhr

Objekte unter die Lupe genommen

Rasterelektronenmikroskopie im Maschinenbau

Benjamin Dünnes, Hochschule Koblenz

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

Nachdem die Funktionsweise eines Rasterelektronenmikroskops (REM) dargestellt wurde, werden unterschiedliche Objekte des Alltags und der Technik unter die Lupe genommen. Speziell auf die Elementanalyse mittels Energiedispersiver Röntgenspektroskopie (EDX) wird in diesem Vortrag eingegangen. Auch die Grenzen zur Lichtmikroskopie werden betrachtet.

16:15 Uhr

Arbeitswelt der Zukunft

Wie die Automatisierung die Arbeitswelt verändern wird

Thomas Hennig, David-Roentgen-Schule, Neuwied

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

  • Wie wird sich die Arbeitswelt der Zukunft verändern?
  • Wenn immer mehr Tätigkeiten von Robotern übernommen werden, braucht man dann überhaupt noch menschliche Arbeitskräfte?
  • Wie kann ich mich auf die Arbeitswelt von morgen vorbreiten?

16:15 Uhr

senseBox und openSenseMap – Umweltsensoren programmieren und vernetzen

Open-Source Technologien in der digitalen Bildung und den Bürgerwissenschaften

Jan Wirwahn, Reedu GmbH & Co. KG, Münster

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Bürger können mit der senseBox:home ihre eigenen lokalen Forschungsfragen stellen und die nötigen Daten selbst sammeln und sammeln lassen. So können Feinstaubbelastung, UV-Strahlung und andere Phänomene gemessen und aufgezeichnet werden. Für Schulen und Nachwuchsforscher gibt es die senseBox:edu als Experimentierkasten mit didaktischen Konzepten, Anleitungen und Projektideen. Die openSenseMap ist die Web-Plattform, welche die offenen Daten der senseBox visualisiert und jeder kann Analysen durchführen und die Daten verwenden.

16:15 Uhr

HORIZONS – Wissen für morgen

Alexander Gerst und seine 2. Mission zur ISS

Volker Schmid, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn (weiterer Vortrag 22:30 h)

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

HORIZONS

© NASA

Wissen für morgen, um Zukunft zu gestalten. Das ist das große Ziel der Horizons-Mission von Astronaut Alexander Gerst. Er ist schon zum zweiten Mal an Bord der Internationalen Raumstation ISS und übernimmt diesmal für einige Wochen auch das Kommando. Der Horizons-Leiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Bonn, Dipl.-Ing. Volker Schmid, stellt anhand einiger Experimente-Highlights die Aufgaben dieser Mission vor.

Welche Vorbereitungen lassen sich z. B. für künftige Explorationsmissionen zu Mond und Mars auf der ISS treffen? Wie profitieren wir auf der Erde von den Ergebnissen? Seien Sie gespannt auf einen bildreichen Vortrag mit einzigartigen Einblicken in die Mission.

16:30 Uhr

Goldsuche im 21. Jahrhundert

Interstellare Goldminen

Sandra Unruh, Universität Bonn

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

Wird Gold in riesigen Sternen am Ende ihrer „Lebenszeit“ produziert? Oder entsteht es eher bei der Explosion dieser Sterne – einer sogenannten Supernova? Welche Rolle spielt die Kilonova – eine Kollision von zwei Neutronensternen? Begleiten Sie Sandra Unruh vom Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn auf der Suche nach Gold im Universum.

16:30 Uhr

Duo-Split-Geräte

Die Wärmepumpe - kombinierbar mit Photovoltaik

Dieter Decker, Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG, Remscheid

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Zukunft mit Systemlösungen, die Wärmepumpen All-in-one-Lösung.

Energiequellen (Wasser, Erde, Luft und Sonne) die nicht versiegen, je grüner, desto günstiger.

16:30 Uhr

Mit 20.000.000 PS ins All

Dr. Sigmund Jähn, der erste Deutsche im Weltraum, im Gespräch mit Sachbuchautorin Maja Nielsen (weiterer Vortrag 19:00 Uhr)

Raum 7.1, Bauzentrum

Sigmund Jähn

© Dr. Sigmund Jähn

41 Jahre alt war Dr. Sigmund Jähn, als er vor genau 40 Jahren als erster Deutscher ins Weltall flog. Im Gespräch mit der Jugendsachbuchautorin Maja Nielsen berichtet er von der Anspannung beim Start, vom Erlebnis der Schwerelosigkeit und vom Anblick der Erde aus dem Weltall, der seine Einstellung zum Leben für immer veränderte. Aber er gibt auch Auskunft über die Ausbildung europäischer Astronauten, die er nach seinem Raumflug im Sternenstädtchen bei Moskau unterstützt.

Außerdem hat er Bilder von dem beeindruckenden Start von Alexander Gerst mitgebracht, den er im Juni diesen Jahres vor Ort in der kasachischen Steppe beobachten durfte. Eine Veranstaltung für die ganze Familie.

16:45 Uhr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Dichte Gebäude, aber immer frische Luft

Mario Baustert, Viessmann Deutschland GmbH, Mühlheim-Kärlich

Raum 1.16, Bauzentrum

In dem Vortrag werden folgende Gründe für eine Lüftungsanlage behandelt:

  • Rechte & Normen
  • Wohlfühlklima & Einflussfaktoren
  • Wohnkomfort
  • Gesundheitliche Aspekte
  • Vermeidung von Schimmel und Bauschäden
  • Heizkostenersparnis

17:00 Uhr

Wird die Schweißnaht wirklich halten?

Finite-Elemente-Simulation in der Schweißtechnik

Ralf Breining, Engineering System International GmbH, Stuttgart

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

Wesentliche Aspekte im Rahmen des Vortrages sind die computergestützte Bewertung von chemischen, thermischen, metallurgischen und mechanischen Phänomenen, die bei Schweiß- und Wärmebehandlungsprozessen auftreten. Die Simulation hilft dem Anwender, vorherzusagen, wie mechanische Belastung und Hitze aufeinanderfolgende Herstellungsprozesse beeinflussen, was eine kosteneffektive Verformungstechnik und Schweißqualität sowie Restspannungskontrolle ermöglicht. Mit diesen Ergebnissen werden Verzerrungen durch Optimierung des Schweißprozesses minimiert (Schweiß-Parameter, Klemmsystem und / oder Schweißsequenzen).

17:15 Uhr

Additive Fertigung in der Medizintechnik

Wie der 3D-Druck neue Chancen in der personalisierten Medizin eröffnet

Prof. Dr. Silke Rathgeber, Universität Koblenz-Landau, Koblenz

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Der Vortrag behandelt aktuelle Forschung- und Entwicklungsarbeiten im Bereich des 3D-Drucks (insbesondere von Kunststoffmaterialien) sowie die Chancen und (zukünftigen) Möglichkeiten, die sich durch individuell angepasste Lösungen ergeben.

17:15 Uhr

Unterwegs auf heißen Kohlen

Leichtbau mit Kohlefaser für innovative Mobilitätskonzepte

Arndt Hartelt, capricorn COMPOSITE GmbH, Meuspath

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Elektromobilität und autonomes Fahren sind eindeutige Zukunftstrends, ausgelöst durch die Diskussionen um CO2-Ausstoß und Schadstoffbelastungen. Die Kombination aus konsequentem Leichtbau, gekoppelt mit effizientem Energiemanagement spielt hierbei eine zentrale Rolle. Dipl.-Ing. Arndt Hartelt von der capricorn COMPOSITE GmbH erläutert das enorme Potenzial der Faserverbundwerkstoffe bei der Gewichtsoptimierung und Funktionsintegration in neuen Fahrzeugarchitekturen.

17:15 Uhr

Großes Kino am Firmament

Sonnen- und Mondfinsternisse

Klaus Völkel, Planetarium und Sternwarte Sessenbach

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Wie entstehen Sonnen- und Mondfinsternis? Wie haben unsere Vorfahren auf diese Himmelsereignisse reagiert? Welches Instrumentarium ist nötig, um solche Naturschauspiele zu Hause mit Foto- oder Videokamera festzuhalten? Diese und andere Fragen behandelt unser Experte Klaus Völkel von der Sternwarte Sessenbach in seinem spannenden Vortrag, mit vielen faszinierenden Fotos und Videos.

17:30 Uhr

Latentwärmespeicher Thermobatterie

Wärme mit Zukunft

Fabian Hoppe, H.M. Heizkörper GmbH & Co. KG, Dingelstädt

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Ein Energiespeicher ist eine Anlage, die Energie mit dem Ziel der elektrischen, chemischen, elektrochemischen, mechanischen oder thermischen Speicherung aufnimmt und für eine zeitlich verzögerte Nutzung wieder zur Verfügung stellt.

Ein Latentwärmespeicher verwendet als Speichermedium ein Phasenwechselmaterial (z. B. Salz), welches die Energie langfristig einspeichert und bei Bedarf die Wärme gezielt abgibt. Der Vortrag behandelt in erster Linie den Latentwärmespeicher LOT (Latent on top) und geht auf den technischen Aufbau, seine Wirkungsweise und den Beitrag an der Energiewende ein.

17:45 Uhr

Menschen und smarte Maschinen

Wie Künstliche Intelligenz und Roboter die Arbeitswelten von morgen verändern werden

Dr. Ulrich Eberl, Buchautor, Redaktionsbüro SciPress für Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technikkommunikation, Höhenkirchen (weiterer Vortrag 22:15 h)

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

Mit rasender Geschwindigkeit lernen smarte Maschinen zu lesen und zu schreiben, zu sprechen und zuzuhören, in Bildern Inhalte zu erkennen und Persönlichkeitsprofile zu erstellen oder Finanzdaten zu analysieren. Der Physiker und Wissenschaftsjournalist Dr. Ulrich Eberl analysiert in seinem Vortrag die größte industrielle Revolution seit 250 Jahren und zeigt, welche Chancen für diejenigen entstehen, die sich rechtzeitig dem Wandel stellen und ihn mitgestalten.

17:45 Uhr

Terran Starfleet Event

Science-Fiction-Lesung und Livemusik

Dr. Christian Gritzner, Volker Schmid und Cliff Verhoest, (weitere Lesung 20:45 Uhr)

Raum 1.16, Bauzentrum

Terran Starfleet Event

© Dr. Christian Gritzner

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des 26. Jahrhunderts. Im Wechsel mit von Dr. Christian Gritzner und Cliff Verhoest live gespielter sphärischer Instrumentalmusik liest der Autor Volker Schmid aus seinen Weltraumabenteuern der fünfteiligen „Terran Starfleet“-Buchserie vor. Reisen Sie mit zu fremden Sternensystemen und unbekannten Planeten. Entfliehen Sie dem Alltag und erleben Sie „Kopfkino“ der kosmischen Art!

ab 18:00 Uhr

Spektakuläre Lasershow

Beleuchtungseffekte mit Musik und Choreografie

(halbstündlich bis 24:00 Uhr)

Lichthof vor dem Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

18:00 Uhr

Hör mal, was da hämmert

Erzeugung von Druckeigenspannungen zur Optimierung des Betriebsfestigkeitsverhaltens von Schweißverbindungen

Frank Schäfers, PITEC GMBH, Heudorf

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

PIT ist das international führende HFMI System, welches durch das gezielte Einbringen hoher Druckeigenspannungen die Schwingfestigkeit von zyklisch beanspruchten Bauteilen signifikant und reproduzierbar steigert sowie bei Schweißnähten gleichzeitig die Kerbgeometrie optimiert.Der HFMI-Effekt kann zur Steigerung der Lebensdauer oder alternativ auch zur massiven Materialeinsparung genutzt werden. Außerdem wird durch HFMI erstmals der effektive Einsatz höherfester Stähle auch unter Ermüdungsbeanspruchung sinnvoll.

Das Internationale Institut für Schweißtechnik IIW hat hierzu bereits Ende 2016 belastbare Bemessungsempfehlungen herausgegeben und die HFMI Technologie somit als effektivste Methode zur Verbesserung der Schwingfestigkeit bestätigt.

18:00 Uhr

Die Physikanten

Spektakuläre Experimente, verblüffende Effekte und intelligente Comedy mit Deutschlands größter Wissenschafts-Comedy-Gruppe, (weitere Shows 15:30, 20:30, 22:30 Uhr)

Raum 7.1, Bauzentrum

Die Physikanten

© Die Physikanten

Erleben Sie Wissenschaft und Technik von ihrer unentdeckten Seite: Mit spektakulären Experimenten, verblüffenden Effekten und intelligentem Klamauk begeistern die Physikanten ihre kleinen und großen Zuschauer. Deutschlands Wissenschafts-Comedy-Gruppe Nummer eins ist bei der Koblenzer Nacht der Technik seit Jahren Stammgast.

18:15 Uhr

Kunststoffe in der Orthopädietechnik

Wie verstärkte Kunststoffe und additive Fertigung zu individuellen, maßgeschneiderten Lösungen für jeden führen können

Dr. Markus Brzeski, A+T Composites GmbH, Weselberg

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Mithilfe von endlosfaserverstärkten Tapes, die mittels eines additiven Verfahrens zu lokalen Verstärkung von Orthesen und Prothesen verwendet werden, können ganz neue Konzepte in der Orthopädietechnik umgesetzt werden.

18:15 Uhr

Autofahren 2059

Fahren wir noch selbst oder sind wir nur noch Passagiere?

Joachim Syha, Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe, Bonn

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Kuppeln, Schalten, Gas geben, Lenken und Bremsen sind heute die Tätigkeiten, die das Autofahren kennzeichnet. Die Entwicklung des Automobils bleibt jedoch nicht stehen. Stetig hören wir von neuen Assistenzsystemen, die das Autofahren erleichtern sollen. Ein gewagter Blick in die Zukunft zeigt auf, ob wir die Hand am Lenkrad noch benötigen oder ob wir uns entspannt in eine Kabine setzen.

18:15 Uhr

Von Vögeln und Raumstationen

Das ICARUS-Projekt: Tierbeobachtung von der ISS

Johannes Weppler, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Das ICARUS-Projekt (International Cooperation on Animal Research Using Space) ist eine deutsch-russische Kooperation. Für ICARUS wurde auf dem russischen Teil der Internationalen Raumstation ISS eine Antenne installiert, die mit Hilfe von kleinen Sendern die Wanderung von Tieren auf der Erde verfolgen kann. Die beteiligten Wissenschaftler versprechen sich davon nicht nur neue Einblicke in das Leben der Tiere, sondern auch Erkenntnisse, die uns Menschen direkt helfen können, z. B. bei der Bekämpfung von Tierseuchen und bei der Sicherung von Nahrungsgrundlagen.

18:30 Uhr

Einheimischer Brennstoff Holz

Guntram Aster, ETA Industrievertretung Aster, Hadamar

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Der Vortrag handelt über

  • Holz als nachhaltiger Brennstoff, Vorräte und Wertschöpfung
  • Bearbeitung von Holz als Brennstoff
  • Holz in Form von Pellets und Hackschnitzel
  • Ermittlung Brennstoffbedarf

18:45 Uhr

Moderne Mauerwerkbaustoffe

Aktuelle Entwicklungen und mögliche Schadenspotenziale

Dr. Ulf Schmidt, Materialprüfungs- und Versuchsanstalt GmbH, Neuwied

Raum 1.16, Bauzentrum

Mauerwerk, eines der ältesten Baustoffe der Menschheit, hat eine wechselvolle Geschichte, lange handwerkliche Tradition sowie vielseitige Facetten: Angefangen von jahrhundertealten Ingenieurbauwerken aus Naturstein, über imposante Ziegelbauten mit Sichtfassaden bis hin zu hoch wärmedämmenden Wandkonstruktionen hinter einer Putzschicht verborgen. Hier in der Region des Neuwieder Beckens begann vor rund 150 Jahren die Erfolgsgeschichte des Bimssteins. Der Vortrag stellt kurz die Entwicklungsgeschichte des heute noch Maßstäbe setzenden Wandbaustoffes vor. Der Schwerpunkt liegt hierbei in den aktuellen Entwicklungen der Mauerwerkprodukte – mit und ohne dämmstoffgefüllte Kammern – sowie deren Besonderheiten. Die Verarbeitung der heutigen Hightech-Produkte im Vergleich zum traditionellen Maurerhandwerk verdient hierbei besondere Aufmerksamkeit. In der Baupraxis zeigen sich, häufig aus Unwissenheit, mögliche Schadenspotentiale über die anhand von ausgewählten Fällen berichtet wird.

19:00 Uhr

Mit 20.000.000 PS ins All

Dr. Sigmund Jähn, der erste Deutsche im Weltraum, im Gespräch mit Sachbuchautorin Maja Nielsen (weiterer Vortrag 16:30 Uhr)

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

Sigmund Jähn

© Dr. Sigmund Jähn

41 Jahre alt war Dr. Sigmund Jähn, als er vor genau 40 Jahren als erster Deutscher ins Weltall flog. Im Gespräch mit der Jugendsachbuchautorin Maja Nielsen berichtet er von der Anspannung beim Start, vom Erlebnis der Schwerelosigkeit und vom Anblick der Erde aus dem Weltall, der seine Einstellung zum Leben für immer veränderte. Aber er gibt auch Auskunft über die Ausbildung europäischer Astronauten, die er nach seinem Raumflug im Sternenstädtchen bei Moskau unterstützt.

Außerdem hat er Bilder von dem beeindruckenden Start von Alexander Gerst mitgebracht, den er im Juni diesen Jahres vor Ort in der kasachischen Steppe beobachten durfte. Eine Veranstaltung für die ganze Familie.

19:00 Uhr

Dissoziation von Zweiteilchenanregungen

Was man von Elektronenlochpaaren lernen kann

Jens Wehner, Eindhoven (Niederlande), (weiterer Vortrag 22 Uhr)

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

Die Ähnlichkeit der Strukturen zur Beschreibung physikalisch-chemischer Vorgänge einerseits und sozialer Beziehungen in der Verhaltensforschung andererseits sind bisher weitgehend unerforscht. Dipl.-Ing. Jens Wehner ist Gewinner mehrerer deutscher Science-Slam-Wettbewerbe. Er stellt unterhaltsam die Analogie zwischen Elektronenlochpaaren und Mann-Frau-Bindungen dar.

19:00 Uhr

Die Entdeckertour

Experimente-Show mit Burkhardt Weiß (weitere Show 14:15h)

Raum 7.1, Bauzentrum

Die Entdeckertour

© Axel Bach

Wissenschaftsmoderator Burkhardt Weiß lässt es auf der Bühne krachen und zischen: Zusammen mit seinem Publikum begibt er sich auf einen unterhaltsamen Streifzug durch die Wissenschaften – mit spannenden Experimenten zum Mitmachen und Mitdenken. Da haben Luftballons ein schweres Leben, Raketen rasen durchs Publikum und Cola wird gekocht, bis es knallt.

19:15 Uhr

Faszination technische Keramik

Ein Werkstoff, viele Möglichkeiten

Dr. Marcus Emmel, Forschungsinstitut für Anorganische Werkstoffe-Glas/Keramik - GmbH, Höhr-Grenzhausen

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Keramik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, doch ist vielen nicht bekannt, dass sich der Einsatz von Keramik längst nicht nur auf Teller, Tassen und Blumentöpfe beschränkt. Vielmehr sind es die technischen Keramiken, die z. B. Flüge ins Weltall erst ermöglichen. So soll Ihnen der Vortrag einen Einblick in die vielfältige Welt der technischen Keramik, von der Herstellung bis zur Anwendung, geben. Entdecken Sie, wo sich die vielen kleinen Helfer im Auto, im Haushalt, der Medizintechnik und anderen Gegenständen des täglichen Gebrauchs verstecken.

19:15 Uhr

Weltraumradar Koblenz

Dr. Gerald Braun, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Kalkar/Uedem

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Ein Radar gegen Weltraumschrott

Moderne Gesellschaften nutzen Infrastruktur im Weltall, von Autonavigation bis zu Wetterberichten. Selbsterzeugter Orbitalschrott gefährdet die Funktion der entsprechenden Satelliten. Der Vortrag vermittelt einen Eindruck, wie diesem Problem begegnet werden kann.

19:15 Uhr

Sind Mikrowellen giftig?

Mythen und Fakten zu einem weit verbreiteten Haushaltsgerät

Prof. Dr. Sascha Skorupka, Hochschule Fulda

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Obwohl in über 70 Prozent der deutschen Privathaushalte Mikrowellenherde vorhanden sind, gibt es immer noch große Vorbehalte gegenüber diesen Geräten. Das Internet ist voll von z. T. wilden Spekulationen und Behauptungen über die Gefahren, die von Mikrowellenherden ausgehen und die vernichtende Wirkung ihrer Strahlung auf Lebensmittel und Nährstoffe. In seinem Vortrag erläutert Prof. Dr. Sascha Skorupka den Aufbau und die Funktion eines Mikrowellenherdes. Er geht auf den Unterschied zwischen Infrarotstrahlung (z. B. Grill) und Mikrowellenstrahlung ein und erklärt die manchmal überraschende Wirkung auf Lebensmittel, die man in einen Mikrowellenherd erhitzt.

19:30 Uhr

Eigenstromversorgung für den Handwerksbetrieb

Unabhängig, umweltfreundlich und autark

Thomas Zmelty, VIVA SOLAR Energietechnik GmbH, René Görgen, Görgen Haustechnik GmbH & Co. KG, Andernach

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Erläutert wird die Umsetzung einer stromautarken Eigenversorgung eines Handwerksbetriebes. Diese haben wir, die Viva Solar Energietechnik GmbH, gemeinsam mit und bei der Firma Görgen Haustechnik GmbH & Co in Andernach errichtet.
Die wesentlichen Elemente sind Photovoltaikmodule, Batteriespeicher, Blockheizkraftwerk sowie eine Notstromumschaltung vom öffentlichen Stromnetz auf das Hausnetz im Inselbetrieb. Die Eigenversorgung mit Strom (Autarkiegerad) summiert sich somit übers Jahr auf 98%....

19:30 Uhr

Schachtabdeckungen in Berlin – eine technische Herausforderung

Entrauchungsklappen einer U-Bahn Linie

Bernd Börsch, Christian Geraudel, EJ Deutschland GmbH, Boppard

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

U-Bahn Tunnel - beeindruckende Bauwerke und unerlässlich für eine moderne Infrastruktur. Eine Verschmelzung aus Ingenieurskunst und Handwerk.
Aber was ist im Brandfall? Entrauchungsklappen der Fa. EJ Deutschland GmbH sorgen für die notwendige Entrauchung. Aufwendiger Maschinenbau, ausgeklügelte Technik und doppelte Sicherheit sorgen für bestmögliche Funktion.

19:45 Uhr

Materialanalyse mit dem Laser

Grundlagen des Verfahrens und Entwicklungen zur Untersuchung der Chlorschädigung von Beton

Prof. Dr. Peter Kohns, Hochschule Koblenz RheinAhrCampus, Remagen

Raum 1.16, Bauzentrum

Der Vortrag erläutert das Verfahren „Laserinduzierte Plasmaspektroskopie“, mit dem die elementare Zusammensetzung von Proben sehr schnell ermittelt werden kann. Das Verfahren arbeitet kontinuierlich und berührungsfrei. Es kann bei leitenden und nichtleitenden, metallischen und mineralischen, sowie harten und weichen Materialien angewendet werden. Nach der Erläuterung der Grundlagen steht der Nachweis von Chlor in Zement und Beton im Vordergrund.

20:15 Uhr

Maßnahmen zur Optimierung und Modernisierung der Heizungsanlage

Hans-Jürgen Pflugner, evm – Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Im Rahmen des Vortrages werden im Wesentlichen drei Fragestellungen erläutert: Ihr Energieverbrauch ist zu hoch? Vom jährlichen Energieverbrauch eines Wohnhauses entfallen rund 89 % der Energie auf die Beheizung und Warmwasser. Der Vortrag zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, Einsparpotenziale in Ihrem Zuhause zu heben. Diese liegen im Wesentlichen in der Optimierung der Wärmeverteilung und auch im Austausch der alten Heizungsanlage durch eine modernere Technik mit besserem Wirkungsgrad.

Sie setzen auf Ökologie und suchen Zuschussmöglichkeiten? Häufig ist der intelligente Einsatz von regenerativen Energien nicht nur wirtschaftlich interessant, sondern auch entscheidend für die Bewilligung staatlicher Fördermittel. Neben staatlichen Zuschüssen können auch Förderprogramme des Energieversorgers genutzt werden. Sie möchten möglichst wenig mit der Erneuerung Ihrer Heizung zu tun haben? Auch hier bietet der örtliche Energieversorger Lösungen.

20:15 Uhr

Echtzeiterkennung befahrbarer Wege für autonome Fahrzeuge

Erstellung, Training u. Bewertung eines neuronalen Netzes auf Basis von Farbkamerainformationen

Marcel Meinerz, Technische Hochschule Bingen

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Die Echtzeit Erkennung von befahrbaren Straßen und Wegen ist ein immer wieder auftauchendes Thema in der Forschung oder bei Teilnahmen an Herausforderungen. Das Ziel dieses Projektes ist es mit einfachen Mitteln, wie handelsübliche Grafikkarten und RGB-Kameras, Straßen und Wege zu detektieren und zu kennzeichnen. Dabei wurde besonders auf die Generalisierung eingegangen, um neben urbanen Strukturen auch rurale Strukturen mit einem relativ geringen Datensatz zu erkennen. Mit Hilfe von Frameworks, wie Keras und Tensorflow unter der Verwendung der Programmiersprache Python wurde ein Neuronales Netz erstellt, das den genannten Anforderungen standhält.

20:15 Uhr

Methan, der unterschätzte Klima-Killer

Beiträge der Raumfahrt zum Klima-Schutz

Dr. Achim Friker, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Methan ist hinter Kohlenstoffdioxid das zweit-einflussreichste vom Menschen verantwortete Treibhausgas. Die Konzentration steigt sogar besonders stark. Nur mit Satelliten lassen sich weltumspannend konsistente Informationen über die Atmosphäre gewinnen — eine zwingende Voraussetzung (wenn auch mitunter keine hinreichende) für sinnvolle Entscheidungen im Klimaschutz. Es werden Beispiele gezeigt, wie Klima-Satelliten die Atmosphäre schon heute erfassen. Speziell für Methan entwickeln Deutschland und Frankreich den Laser-Satelliten MERLIN. Seine innovative Laser-Technik wird vorgestellt und wie MERLIN die Messungen anderer Satelliten ergänzen soll.

20:30 Uhr

Quantencomputing

Mithilfe der Quantenmechanik derzeitig unlösbare Probleme knacken

Prof. Dr. Hendrik Bluhm, RWTH Aachen und Forschungszentrum Jülich

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

Die Quantenmechanik birgt eine Reihe von Effekten, die mit dem gesunden Menschenverstand nicht zu verstehen sind, wie z. B., dass Systeme in mehreren Zuständen zugleich sein können und dass eine Messung eine zweite Messung an einem anderen Ort selbst ohne direkte Verbindung beeinflussen kann. Dieses zunächst unmöglich erscheinende Verhalten lässt sich heutzutage immer besser im Labor überprüfen und es werden Möglichkeiten entwickelt, daraus praktischen Nutzen zu ziehen. Auf diesem Effekt basiert der Quantencomputer, der verspricht, manche, bisher praktisch unlösbare Rechenprobleme, angehen zu können. Der Vortrag des Physikers Prof. Dr. Hendrik Bluhm veranschaulicht die Grundprinzipien des Quantencomputings und gibt einen Einblick in den derzeitigen Stand der Forschung.

20:30 Uhr

Die Brennstoffzelle

KWK effektiv, auch für das Einfamilienhaus

Andreas Probst, Viessmann Deutschland GmbH, Mühlheim-Kärlich

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Strom erzeugen und selber nutzen, dann wenn er benötigt wird. Diesen Vorteil bietet das Brennstoffzellenheizsystem. Die Brennstoffzelle erzeugt den Strom dann, wenn es draußen eher kühl und dunkel ist und mehr Strom benötigt wird. Ein perfektes Zusammenspiel von Bedarf und Erzeugung. Zusammen mit PV-Anlage oder Stromspeicher lässt sich die Autarkie weiter steigern.

20:30 Uhr

Raupe auf Raupe – 3D-Druck durch Auftragsschweißen?

Additive Fertigung durch Lichtbogendrahtauftragsschweißen (WAAM)

Dr. Johannes Weiser, EWM AG, Mündersbach

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

Nach einem kurzen Überblick über den Stand der Technik der additiven Fertigung im Metallbereich, werden die verschiedenen Lichtbogen- Verfahrensvarianten erläutert. Es werden neben den Grundlagen, auch die Herausforderungen der additiven Fertigung mit den Lichtbogenverfahren aufgezeigt. Praxisbeispiele zeigen das Potential dieser Lichtbogentechnologie.

20:30 Uhr

Die Physikanten

Spektakuläre Experimente, verblüffende Effekte und intelligente Comedy mit Deutschlands größter Wissenschafts-Comedy-Gruppe, (weitere Shows 15:30, 18:00, 22:30 Uhr)

Raum 7.1, Bauzentrum

Die Physikanten

© Die Physikanten

Erleben Sie Wissenschaft und Technik von ihrer unentdeckten Seite: Mit spektakulären Experimenten, verblüffenden Effekten und intelligentem Klamauk begeistern die Physikanten ihre kleinen und großen Zuschauer. Deutschlands Wissenschafts-Comedy-Gruppe Nummer eins ist bei der Koblenzer Nacht der Technik seit Jahren Stammgast.

20:45 Uhr

Terran Starfleet Event

Science-Fiction-Lesung und Livemusik

Dr. Christian Gritzner, Volker Schmid und Cliff Verhoest, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn (weitere Lesung 17:45 Uhr)

Raum 1.16, Bauzentrum

Terran Starfleet Event

© Dr. Christian Gritzner

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des 26. Jahrhunderts. Im Wechsel mit von Dr. Christian Gritzner und Cliff Verhoest live gespielter sphärischer Instrumentalmusik liest der Autor Volker Schmid aus seinen Weltraumabenteuern der fünfteiligen „Terran Starfleet“-Buchserie vor. Reisen Sie mit zu fremden Sternensystemen und unbekannten Planeten. Entfliehen Sie dem Alltag und erleben Sie „Kopfkino“ der kosmischen Art!

21:00 Uhr

Materialbearbeitung mit Licht?

Die Erfolgsgeschichte des Diodenlasers

Michael Nagel, Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

In immer kürzeren Abständen werden Menschen heute mit neuen Technologien konfrontiert: moderne Medien, Streamingdienste oder Cloudcomputing, künstliche Intelligenz oder Elektromobilität. Der Laser wird immer noch dazu gezählt und oft mystifiziert, wie z. B. in den vielen Science-Fiction- und Agenten-Filmen. Dabei ist die Technologie schon fast 60 Jahre alt.

Still und heimlich hat dabei der Diodenlaser Schritt für Schritt den Markt erobert, angefangen in den 80ern als Lesegerät in CD-Playern mit 5 Milliwatt Laserleistung, um die Jahrtausendwende als Anregungsquelle für Festkörperlaser mit 2.000 W Laserleistung und als Direkt-Diodenlaser mit Leistungen bis zu 60.0000 Watt heute.

Laserline zeigt die Erfolgsgeschichte des Diodenlasers in der Materialbearbeitung von der 6 m breiten Bodenerosionsschutzmatte über Edelstahlspülen und Tiefseepipelines bis hin zur Autokarosse.

21:15 Uhr

IT-Sicherheit in der Industrie 4.0: Datenanalyse, aber sicher!

Prof. Dr. Jan Jürjens, Universität Koblenz-Landau und Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik ISST

Raum 2.03, Metall- und Technologiezentrum

Der Vortrag stellt aktuelle Entwicklung zum Thema Datenanalyse im Kontext von der Industrie 4.0 vor. Es geht dabei besonders auf die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz ein.

21:15 Uhr

3D-Metalldruck

Wie kann ich die Technologie in meinem Unternehmen nutzen

Thomas Hilger, Lightway GmbH & Co. KG, Niederzissen

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Die meisten Firmen hören von 3D Druck wissen jedoch nicht genau wie und wo sie die Anwendungen im Unternehmen haben und welche Vorteile daraus resultieren. 3D Metalldruck bedeutet nicht CAD Daten in eine Anlage zu übertragen und danach erhält man ein einbaufertiges Bauteil mit Gewinden und Passungen. Jedoch wird es so meist in den Medien beschrieben, in der Realität ist es um ein vielfaches komplexer.

Im Vortrag wird vermittelt, wie man 3D Metalldruckbauteile konstruieren und Auslegen muss, um die Technologie in der Tiefe zu nutzen, damit man als Unternehmen einen enormen Vorteil daraus generieren kann. Ein großes Stichwort ist dabei Wachsen ohne zu wachsen, dies bedeutet ein komplettes Umdenken der Wertschöpfungskette in einem Unternehmen.

Es werden Wege und Potenzial beschrieben, wie man den 3D Metalldruck in verschiedenen Bereichen eines Unternehmens anwenden kann. Des Weiteren wird vermittelt, vor welchen Herausforderungen die Unternehmen stehen, die den 3D Metalldruck anwenden möchten.

21:15 Uhr

CIMON

Fliegende Künstliche Intelligenz auf der ISS

Dr. Christian Karrasch, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

CIMON - der weltweit erste intelligente Astronautenassistent ist ein etwa medizinballgroßer Technologie-Demonstrator. Er befindet sich bereits auf der Internationalen Raumstation (ISS) und wird bei der horizons-Mission von ESA-Astronaut Alexander Gerst im Columbus-Modul zum Einsatz kommen. CIMON steht für Crew Interactive Mobile Companion und wurde von Airbus und IBM im Auftrag vom Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) entwickelt und gebaut. Im Vortrag gibt Dr. Christian Karrasch (Projektleiter CIMON beim DLR) einen Überblick über das Projekt und dessen Zielsetzung. Es werden sowohl technische als auch programmatische Aspekte zur Mensch-Maschine Interaktion erläutert und ein Ausblick auf weitere spannende Entwicklungen von CIMON gegeben.

21:15 Uhr

Woher kommt unser Wissen über das Weltall?

Himmelsbeobachtung von der Antike bis heute

Prof. Dr. Sascha Skorupka, Hochschule Fulda

Raum 7.1, Bauzentrum

Wir wissen ungefähr, wie schwer die Sonne ist, wir wissen auch, wie weit sie weg ist und wir wissen ziemlich genau, wie heiß es auf ihrer Oberfläche ist. Wir wissen zum Beispiel auch, wie groß die Galaxis ist, in der wir leben und dass es in ihrem Zentrum ein riesiges schwarzes Loch gibt. Wir wissen sogar, wie alt unser Universum ungefähr ist. Diese Liste ließe sich fast endlos fortsetzen. Aber woher wissen wir das alles? Zur Sonne, oder gar ins Zentrum unserer Galaxis kann man nicht einfach fahren. Prof. Dr. Sascha Skorupka gibt einen Überblick über die Geschichte der Himmelsbeobachtung und zeigt, mit welchen Mitteln wir heute dem Universum die letzten Geheimnisse zu entlocken versuchen.

21:30 Uhr

Fly me to the Moon

Wie ein Raumschiff aus Europa Amerika zum Mond bringt

Johannes Weppler, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

International rückt die Erforschung des Mondes wieder in den Fokus. Die US-Raumfahrtagentur NASA plant, eine kleine Raumstation in einer Umlaufbahn um den Mond aufzubauen und später sogar mit Astronauten wieder auf der Mondoberfläche zu landen. Johannes Weppler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Bonn, erläutert den Stand des Projektes und erklärt, wie das Crew-Raumschiff Orion und die aus Europa kommende Antriebseinheit European Service Module (ESM) zusammen funktionieren.

21:30 Uhr

Konnektivität

Innovative Vernetzung für mehr Service und Wohlbefinden

Klaus Damrau, Bosch Thermotechnik GmbH, Buderus Niederlassung Koblenz

Raum 2.54, Metall- und Technologiezentrum

Die digitale Vernetzung spielt in unserer Zeit eine immer größere Rolle – nicht nur im Bereich der Kommunikation, auch bei der Heizungstechnologie. Buderus als Systemexperte hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesen Trend nicht aus der Ferne zu beobachten, sondern selbst Vorreiter auf diesem Gebiet zu sein.

21:45 Uhr

WARR Hyperloop

Designing and building the future of transportation

Paul Direktor, WARR Hyperloop, Garching bei München

Raum 1.16, Bauzentrum

Der amerikanische Milliardär und Visionär Elon Musk baut Raumschiffe und Elektroautos. Seit ein paar Jahren hat er sich der Entwicklung eines Verkehrskonzeptes für die Zukunft verschrieben. Mit mehr als 1000 Stundenkilometern soll man in Vakuumröhren energie- und zeitsparend dem Ziel entgegenrasen. Revolutionär ist jedoch nicht nur das Konzept an sich, sondern auch der Weg dorthin. Elon Musk veranstaltet regelmäßig Wettbewerbe, bei denen die besten Studentengruppen der Welt mit ihren eigens hierfür entwickelten Röhrenfahrzeugen gegeneinander antreten. Von Beginn an erfolgreich dabei ist die Gruppe WARR Hyperloop der Technischen Universität München. Paul Direktor stellt die Philosophie des Hyperloop-Konzeptes vor und erläutert die Herausforderungen und bahnbrechenden Entwicklungen seines Teams.

22:00 Uhr

Dissoziation von Zweiteilchenanregungen

Was man von Elektronenlochpaaren lernen kann

Jens Wehner, Eindhoven (Niederlande), (weiterer Vortrag 19 h)

Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

Die Ähnlichkeit der Strukturen zur Beschreibung physikalisch-chemischer Vorgänge einerseits und sozialer Beziehungen in der Verhaltensforschung andererseits sind bisher weitgehend unerforscht. Dipl.-Ing. Jens Wehner ist Gewinner mehrerer deutscher Science-Slam-Wettbewerbe. Er stellt unterhaltsam die Analogie zwischen Elektronenlochpaaren und Mann-Frau-Bindungen dar.

22:15 Uhr

Elektromobilität – aktuelle Entwicklungen

Jörg Skiba, Handwerkskammer Koblenz

Raum 2.04, Metall- und Technologiezentrum

Der Vortrag zeigt in einem Überblick, wo die Bunderepublik Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern heute in Fragen der E-Mobilität steht. Wie groß ist die Reichweite und wie dicht ist das Tankstellennetz?

Im Vortrag soll auch aufgezeigt werden, wohin die Zukunftsprognose geht und wie realistisch das von Experten gesehen wird. Insbesondere auch in Hinblick auf verschiedene Konzepte (Batterie, Hybrid, H2 …).

Wie sieht es mit der Umweltverträglichkeit von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Verbrennern aus? Wer ist umweltverträglicher?

22:15 Uhr

Menschen und smarte Maschinen

Wie Künstliche Intelligenz und Roboter die Arbeitswelten von morgen verändern werden

Dr. Ulrich Eberl, Buchautor, Redaktionsbüro SciPress für Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technikkommunikation, Höhenkirchen (weiterer Vortrag 17:45 h)

Raum 2.08, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

Mit rasender Geschwindigkeit lernen smarte Maschinen zu lesen und zu schreiben, zu sprechen und zuzuhören, in Bildern Inhalte zu erkennen und Persönlichkeitsprofile zu erstellen oder Finanzdaten zu analysieren. Der Physiker und Wissenschaftsjournalist Dr. Ulrich Eberl analysiert in seinem Vortrag die größte industrielle Revolution seit 250 Jahren und zeigt, welche Chancen für diejenigen entstehen, die sich rechtzeitig dem Wandel stellen und ihn mitgestalten.

22:30 Uhr

Die Physikanten

Spektakuläre Experimente, verblüffende Effekte und intelligente Comedy mit Deutschlands größter Wissenschafts-Comedy-Gruppe, (weitere Shows 15:30, 18:00, 20:30)

Raum 7.1, Bauzentrum

Die Physikanten

© Die Physikanten

Erleben Sie Wissenschaft und Technik von ihrer unentdeckten Seite: Mit spektakulären Experimenten, verblüffenden Effekten und intelligentem Klamauk begeistern die Physikanten ihre kleinen und großen Zuschauer. Deutschlands Wissenschafts-Comedy-Gruppe Nummer eins ist bei der Koblenzer Nacht der Technik seit Jahren Stammgast.

22:30 Uhr

HORIZONS – Wissen für morgen

Alexander Gerst und seine 2. Mission zur ISS

Volker Schmid, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bonn (weiterer Vortrag 16:15 h)

Raum 2.01, Metall- und Technologiezentrum

HORIZONS

© NASA

Wissen für morgen, um Zukunft zu gestalten. Das ist das große Ziel der Horizons-Mission von Astronaut Alexander Gerst. Er ist schon zum zweiten Mal an Bord der Internationalen Raumstation ISS und übernimmt diesmal für einige Wochen auch das Kommando.Der Horizons-Leiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Bonn, Dipl.-Ing. Volker Schmid, stellt anhand einiger Experimente-Highlights die Aufgaben dieser Mission vor.

Welche Vorbereitungen lassen sich z. B. für künftige Explorationsmissionen zu Mond und Mars auf der ISS treffen? Wie profitieren wir auf der Erde von den Ergebnissen? Seien Sie gespannt auf einen bildreichen Vortrag mit einzigartigen Einblicken in die Mission.

Aktionen hautnah! Ab 14 Uhr

  • Arbeitswelten der Zukunft
    Beispiele technischer Innovationen – facettenreich und spannend
    Foyer EG, Metall- und Technologiezentrum


  • Spitzentechnologie im Verbund
    Faserverbundwerkstoffe als Design- und Funktionselement am Fahrzeug Brennstoffzelle im Serienfahrzeug
    Raum 1.30, Metall- und Technologiezentrum


  • Fahrsicherheit und Grenzbereiche
    Überschlagssimulator, Pit-Stop-Challenge und Trial-Vorführung Autogrammstunde mit Christian Menzel (16 h, 18 h, 20 h)
    Raum 1.29, Metall- und Technologiezentrum


  • Hilfestellung durch moderne Technik
    Bundeswehr, Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz
    Raum 1.27, Metall- und Technologiezentrum


  • Digitales Lernen mit der VR-Brille
    Foyer EG, Metall- und Technologiezentrum

  • Neueste Entwicklungen in der CNC-Technologie
    Drehen, Fräsen, 5-Achs-Bearbeitung, CAD-CAM-Prozesse, Funkenerosion, Werkzeuge und Spanntechnik
    Raum 1.58, Metall- und Technologiezentrum und Raum 0.6/0.7, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Manuelle spanende Bearbeitung
    Sind konventionelles Drehen und Fräsen noch zeitgemäß?
    Raum 1.57, Metall- und Technologiezentrum


  • Steuerungs- und Automatisierungstechnik
    Anwendungen für Profis, Spielereien für jedermann
    Metall- und Technologiezentrum und Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Spritzgießen – formgenau und schnell
    Delikatessenschalen – handwarm zum Mitnehmen
    Metall- und Technologiezentrum


  • Kommunikationstechnik und Elektromobilität
    Highspeed-Internet und Möglichkeiten der Online-Steuerung im Haus
    Produkte und Förderprogramme zur eMobilität
    Raum 1.32, Metall- und Technologiezentrum


  • Steigende Heizkosten – was jetzt?
    Vom Gasbrennwertgerät bis zur Brennstoffzelle
    Raum 1.33, Metall- und Technologiezentrum


  • Seifen, Tenside und Farben!
    Chemie zum Staunen und Erleben
    Raum 1.33, Metall- und Technologiezentrum


  • Faszination Schweißen – Fügetechnik einmal anders
    • Schweißrobotik: Schweiße deinen Namen
    • Augmented Reality: In der schweißtechnischen Ausbildung hat die Zukunft begonnen
    • Neues aus der Schweißtechnik: Multitalent Lichtbogen
    • Oberflächenbearbeitung und Befestigungstechnik
    DVS Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. Schweißtechnische Lehranstalt Koblenz
    Raum 1.38 Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum


  • Bester Schweißer gesucht 2.0
    Schweißen Sie mit „Augmented Reality Technology“ um die Wette
    Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum


  • Metalle – Prüftechnik live erleben
    • Werkstoffe unter Schwarzlicht: Faszination Fluoreszenz
    • Die inneren Werte von Stählen
    • Werkstoffe unter der Lupe
    • Prüftechnik zum Mitmachen und Anfassen
    Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

  • Kunststoffe – vielseitige Werkstoffe für hohe Ansprüche in Technik und Gestaltung
    • Werkstoffprüfung ganz praktisch
    • Kunststoffe durchleuchtet: Schweißnähte unter der Lupe
    • Zerreißprobe für endlosfaserverstärkte Tapes – wie belastbar sind UD-Tapes?
    Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum

  • Ocean [Cube]
    Aquakultur der Zukunft – Kommt der Fisch bald aus dem Container von nebenan? Nachhaltig produzierter Salzwasserfisch
    Raum 1.38, Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum


  • Spektakuläre Lasershow (ab 18 Uhr)
    Beleuchtungseffekte mit Musik und Choreografie (halbstündlich bis 24 Uhr)
    Lichthof vor dem Schweißbereich, Metall- und Technologiezentrum


  • Projektpräsentationen von Hochschulen, z. B.:
    • Echtzeitanwendung neuronaler Netze
    • VR-Anwendung für Wartungsarbeiten
    • Schnellladung von Elektroautos an Straßenlaternen
    Foyer OG, Metall- und Technologiezentrum

  • Computergegner für Carrera-Bahnen
    Foyer OG, Metall- und Technologiezentrum

  • Kinder-Technik-Bildung-Plattform
    Mitmachen – Staunen – Entdecken / Workshops mit verschiedenen regionalen und überregionalen Akteuren
    Raum 2.05/2.06, Metall- und Technologiezentrum und in vielen weiteren Ausstellungsbereichen


  • Optikforschung zu Hause
    Ein Maker-Photonik-Labor aus LEGO®, Arduino & Co.
    Raum 2.05/2.06, Metall- und Technologiezentrum


  • Die senseBox – eine DIY-Umweltmessstation
    Open-Source Hardware zum selber bauen
    Raum 2.05/2.06, Metall- und Technologiezentrum


  • Maker aus Koblenz
    Die Ausstellung von ausgewählten DIY-Projekten, Erfindungen und Kreationen aus Koblenz
    Raum 2.70, Metall- und Technologiezentrum


  • Fahrradtechnik
    Unikatbauer und Fahrradmanufaktur aus der Eifel
    1. Lichthof OG, Metall- und Technologiezentrum


  • Smart Home … aber sicher?
    IT-Sicherheit im intelligenten Gebäude
    Raum 2.29, Metall- und Technologiezentrum


  • Smart Living live und virtuell erleben
    Mit der VR-Brille in die Elektrotechnik eintauchen
    Raum 2.63, Metall- und Technologiezentrum


  • Blackout ohne Folgen
    Stromversorgungssysteme sorgen für Energie bei Netzausfall
    Raum 2.66, Metall- und Technologiezentrum


  • Alternative und erneuerbare Energien
    Solarthermie, Photovoltaik, Windenergie, Biomasse, Wärmepumpen
    Raum 2.52, Metall- und Technologiezentrum


  • Die GLPU-Light-Painter-Box
    Lassen Sie sich von Lichtkünstlern individuell in Szene setzen – Malen mit Licht
    2. Lichthof OG, Metall- und Technologiezentrum


  • Von der Programmierung zum fertigen Bauteil
    (Live-Vorführung um 15 h, 17 h, 19 h, 21 h)
    Raum 0.6, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Laserstrahlschneiden, Wasserstrahlschneiden oder Erodieren?
    Technologische und wirtschaftliche Entscheidungsgrößen beim Einsatz in der Fertigungstechnik
    Raum 0.7, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Die fleißigen Helfer
    Roboter in der Arbeitswelt
    Raum 1.8/1.10, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Blitze – hochspannend und schön, aber gefährlich für Mensch und Gebäude
    Blitzschutz einfach und verständlich
    Raum 1.8/1.10, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Ganzheitliches und barrierearmes Wohnkonzept: Das MEDI-HAUS
    z. B. GPS basiertes mobiles Hausnotrufsystem und Alterssimulationsanzug
    Raum 1.8/1.10, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Die heiße Hand
    Formen Sie Ihre Hand aus Wachs (zum Mitnehmen)
    Flur 1 OG, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Bildung für die Arbeit von morgen
    Beratung, Spaß und Information mit den Bildungsexperten der Handwerkskammer Koblenz
    Flur 2 OG, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • 3D-Druck-Anwendungen
    Wie wir in Zukunft produzieren
    Raum 2.06 Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • In Zukunft – schön und clever
    Beauty-Management, Friseur im Studium / Stationen mit Fingernägeln, Wimpern, Make-up, Haaren
    Raum 2.07 Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • IOT – das Internet der Dinge
    Wie schlaue Sensoren unsere Umgebung steuern
    Raum 2.15 Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Digitale Welten erschaffen
    CAD für Kinder und Jugendliche
    Raum 2.16 Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Naturwunder Geysir
    Experimente mit Wasser und Kohlendioxid
    Foyer, Bauzentrum


  • Grüne Jobs von heute und morgen erleben
    Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft, Mitmachaktionen und Berufsinfos
    Foyer Bauzentrum


  • Straßenbauer: Handwerk in der Römerzeit
    Römische Kohorte 26
    Halle 3, Bauzentrum


  • Die spinnen, die Römer – Handwerk aus den Römerzeiten bis ins Mittelalter
    Steinmetz, Lehmbau, Fachwerkbau
    Halle 4, Bauzentrum


  • Mehr als nur Farbe
    Maler-Lounge, Kreatives mit Kalk und Farbe, Car-Wrapping, Graffiti
    Halle 5.1, Bauzentrum


  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
    Neue Techniken und Produkte im Fliesenbereich
    Halle 5.2, Bauzentrum


  • Klassische Stucktechnik trifft auf modernes Design
    Stuckateure – die Spezialisten für Ausbau und Fassade
    Raum 5.2, Bauzentrum


  • Kreatives Betondesign – ungeahnte Möglichkeiten
    Halle 5.2, Bauzentrum

  • Kinospaß dank Muskelkraft!
    Strampel für dein Filmerlebnis!
    Halle 5.3, Bauzentrum


  • Dachdecker mit Herz
    Innovationen rund ums Dach
    Halle 6.1, Bauzentrum


  • Holzbau: Fachwerk modern
    Vorführungen und Mitmachaktionen für Groß und Klein
    Halle 6.2, Bauzentrum


  • CNC-Technik im Holzbereich
    Werkstücke zum Anfassen und Bearbeiten
    Halle 8, Bauzentrum


  • Born 2B Tischler
    Lebende Werkstatt mit Lehrlingen der Innung / Holz in Sound: Vom Brett zur Gitarre
    Halle 10.1, Bauzentrum


  • Tischler-Power
    Ausstellung: Gesellen- und Meisterstücke
    Halle 10.3, Bauzentrum


  • Es dampft und zischt!
    Alte Dampfeisenbahn lädt zum Mitfahren ein
    Innenhof zwischen Halle 6 und 8, Bauzentrum


  • Geschicklichkeitsbaggern für jedermann
    Innenhof zwischen Halle 5 und 7

  • Brillux Showtruck – deine Zukunft ist bunt
    Außenbereich, Bauzentrum

  • Musik und beste Unterhaltung mit der Band „Floor 6“ (ab 18 Uhr)
    Außenbereich, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

  • Schmiedekunst erleben
    Zusammen mit einem Preisträger der Schmiedeweltmeisterschaft 2017 Stahl in Form bringen
    Außenbereich, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Gabelstapler, Bagger und Co. live erleben
    Außenbereich, Metall- und Technologiezentrum

  • Das Marinemobil
    Ausstellungsexponate und Informationen rund um die Marine
    Außenbereich, Metall- und Technologiezentrum


  • So schmeckt das Handwerk!

  • Speisen in den Mensen
    Metall- und Technologiezentrum und Bauzentrum

  • Kaffee & Lounge
    Flur 2. OG, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation

  • Willkommen in der Outdoor Bar (ab 15 Uhr)
    Entspannung bei heißen und kalten Getränken
    Außenbereich, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Zünftige Backkunst aus dem Hunsrück (ab 15 Uhr)
    Spezialitäten aus der Region
    Außenbereich, Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation


  • Rustikaler Handwerker-Imbiss
    Leckeres vom Grill und Bierbraukunst
    Innenhof zwischen Halle 3 und 4, Bauzentrum


Weitere Aktionen in und vor den Werkstätten

mit Präsentationen durch Firmen, Fachverbände, Forschungsinstitute, Hochschulen und die Handwerkskammer

Virtual-Reality, Internet der Dinge, CNC-Werkzeugmaschinen, CAD-CAM-Technologien, verschiedene Fertigungsverfahren, Steuerungshersteller, Roboter in der Fertigungstechnik, Automatisierung und Mechatronik in der Produktion, Prozessoptimierung, Laserstrahlschneiden, -schweißen, -gravieren und -beschriften, additive Fertigungsverfahren – 3D-Druck, moderne Füge- und Trennverfahren, Prüftechnik, moderne Werkstoffe und Materialeffizienz, Energietechnik der Zukunft, Fernbedienung und Visualisierung in der Gebäudesteuerung, Telekommunikations- und Informationstechnik, Einblicke in Mechanik und Elektronik eines Kraftfahrzeuges, zukunftsgerichtete Antriebskonzepte, Elektromobilität, Brennstoffzellentechnik, Leichtbau, effizientes Bauen, innovative Stein- und Holzbautechnik, Technik am Dach, CAD im Bauhandwerk, Kinder-Technik-Aktionen.

Informationen und Präsentationen zu modernen und zukunftsfähigen Ausbildungsberufen, Aufstiegschancen, zur praktischen Ausbildung in der Meisterakademie und Studiengängen an Hochschulen.