Brandschutz- und Evakuierungshelfer

Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Der Betreiber des Unternehmens trägt die Verantwortung für Sicherheit und Schutz seiner Mitarbeiter. Der betriebliche Brandschutz nach Arbeitsstättenrichtlinie (ASR A2.2) schreibt ihm vor, dass er seine Mitarbeiter mindestens einmal jährlich einer praktischen und theoretischen Brandschutzunterweisung unterzieht und diese auch dokumentiert. Darüber hinaus ist er verpflichtet, Personen zu benennen, die Entstehungsbrände bekämpfen können und eine Evakuierung der Beschäftigten sicherstellen. Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Ein Anteil von fünf Prozent der jeweils anwesenden Beschäftigten ist in der Regel ausreichend.


Inhalte

Die Handwerkskammer Koblenz bietet Unternehmen einen eintägigen Lehrgang zum Brandschutz- und Evakuierungshelfer entsprechend den Anforderungen der ASR A2.2 an. Ziel der Ausbildung ist der sichere Umgang mit und der Einsatz von Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden ohne Eigengefährdung und die Sicherstellung des selbständigen Verlassens (Flucht) der Beschäftigten. Zur Auffrischung der Kenntnisse empiehlt es sich, die Ausbildung zum Brandschutzhelfer in Abständen von 3 bis 5 Jahren zu wiederholen.

Inhalte:

  • Rechtliche Grundlagen des Brandschutzes
  • Grundzüge des vorbeugenden Brandschutzes
  • Betriebliche Brandschutzorganisation
  • Funktion und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen
  • Gefahren durch Brände
  • Verhalten im Brandfall
  • Praktische Feuerlöschübung mit Feuerlöscheinrichtungen

Dauer:

8 U.-Std. Unterrichtsstunden à 45 Minuten

Voraussetzungen:

Zielgruppe: Personen, die zum Brandschutzhelfer bestellt werden soll bzw. diese Funktion schon ausüben. Es sind keine besonderen Voraussetzungen zu erfüllen.

Bemerkung:

Max. 16 Teilnehmer