© Michaela Rupprecht / Pixelio.de

Erfolgsfaktor Marketing

Seien Sie anders als die Anderen

Um Produkte und Dienstleistungen erfolgreich zu vermarkten, müssen Handwerksunternehmen dafür sorgen, dass sie am Markt wahrgenommen werden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen verschenken oft die Chance über professionell durchgeführtes Marketing ihre bestehenden Kundenkontakte zu pflegen und neue Kundengruppen zu erschließen.

Professionelles Marketing bedeutet nicht notwendigerweise die Investition von großen Summen, sondern zunächst eine durchdachte Strategie, gute Kommunikation, eigene Ideen und eine Vorgehensweise, die sich in erster Linie an der Ausrichtung des Unternehmens orientiert.

Studien belegen, dass kleine und mittelständische Unternehmen, die sich intensiv dem Thema Marketing widmen, erfolgreicher am Markt positionieren und dass der Unternehmenserfolg – auch im Handwerk – entscheidend durch aktives Marketing beeinflusst werden kann.

Die Betriebsberater der Handwerkskammer Koblenz geben Ihnen Hilfestellung und Tipps bei der Ausarbeitung Ihrer Marketing-Strategie, die Sie in Form eines Marketing-Plans, der die Basis für Ihre Aktivitäten darstellt, ausformulieren sollten.

Beispiel eines Marketing-Plans

  1. Ist-Zustand formulieren
    • Informationen über Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung
      • Beschreibung Ihres Angebots
      • Ist ihr Produkt erklärungsbedürftig?
    • Informationen zur Konkurrenz
      • Wer sind Ihre Mitbewerber?
      • Was bieten Ihre Konkurrenten, was Sie nicht bieten? (Ihre Kunden vergleichen Sie ständig mit der Konkurrenz und viele von ihnen sind jederzeit bereit zur Konkurrenz zu wechseln, wenn dies lohnend erscheint.)
    • Informationen über Ihr Unternehmen
      • Ihre Stärken?
      • Ihre Schwächen?
      • Ihre Möglichkeiten?
    • Informationen zu Ihren bisherigen Marketing-Aktivitäten
      • Welche Mittel haben Sie bisher eingesetzt um Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistung zu vermarkten?
      • Was hat es gebracht?
      • Was hat es gekostet?
  2. Wo wollen Sie hin?
    • Legen Sie die für Sie wichtigen Erfolgsfaktoren fest.
    • Legen Sie Ihre Marketingziele fest und nennen Sie sie beim Namen!
    • Erstellen sie eine Umsatzprognose. Legen Sie fest, mit welchem Umsatz sie rechnen, nicht, welchen Umsatz sie gerne hätten.
  3. Wie gelangen Sie dorthin?
    • Formulieren Sie Maßnahmenpläne und berücksichtigen Sie dabei unbedingt die zeitlichen Auswirkungen.
    • Planen Sie Ihr Budget und kalkulieren Sie die Kosten für jedes einzelne Ziel.
Link
Ansprechpartner

Erika Leyh
Diplom-Betriebswirtin (FH)

Telefon 0261 398-243
Telefax 0261 398-937
beratung@hwk-koblenz.de

Design und Gestaltung

Die Verbindung von Formgebung, Innovation und Technologie

Die Entwicklung und Förderung gestalterischer Kompetenzen für die handwerkliche Praxis, die Verbindung von Formgebung, Innovation und Technologie sowie Dienstleistung und Qualifizierung mit digitalen Kommunikationsmöglichkeiten gehören zu den Kernaufgaben des Kompetenzzentrums für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation.

Das Serviceangebot erstreckt sich über Beratungsleistungen zu den vielfältigsten Themenbereichen bis zu konkreten Hilfestellungen und Bildungsangeboten. Wir denken mit und denken anders. Wir wechseln die Perspektive und gehen alternative Wege. Wir entwickeln uns gemeinsam weiter. Damit zeigen wir unseren Partnern vielfältige Handlungs- und Entwicklungsmöglichkeiten auf.

Ansprechpartner

Christoph Krause
Diplom-Designer

Telefon 0261 398-582
Telefax 0261 398-986
christoph.krause@hwk-koblenz.de

Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb - Service + Komfort“

Handwerksbetriebe können sich ab sofort deutschlandweit mit dem Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb – Service + Komfort“ auszeichnen lassen.

Das Markenzeichen richtet sich an alle Handwerksbetriebe, die generationenfreundliche Produkte und Dienstleistungen entwickeln, anbieten und wirksam vermarkten wollen. Die HwK bietet hierzu eine spezielle Schulung an.

Wer möchte das nicht? Sicher und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben bis ins hohe Alter, vielerlei Entlastungen im Haushalt erfahren und Produkte und Dienstleistungen nutzen, die einen hohen Komfort bieten. Diesen Wunsch teilen ältere Bürgerinnen und Bürger mit Menschen aller Altersgruppen. Familien mit kleinen Kindern oder mit pflegebedürftigen Eltern wünschen sich das ebenso wie Menschen, die beruflich sehr eingespannt sind oder gesundheitliche Einschränkungen erfahren. Produkte und Dienstleistungen, die diesen Bedarfen und Wünschen entsprechen und darüber hinaus einen möglichst hohen Komfort bieten, werden immer gefragter. Dem Handwerk kommt hier eine bedeutende Rolle zu.

Mit dem Markenzeichen soll sichtbar gemacht werden, dass sich Handwerksbetriebe in einer älter werdenden Gesellschaft vermehrt auf die Wünsche und Bedürfnisse von Verbraucherinnen und Verbrauchern nach generationenfreundlichen Produkten und Dienstleistungen einstellen.

Das Markenzeichen in Trägerschaft des ZDH greift auf bereits bestehende Initiativen in regionalen Handwerkskammern und Fachverbänden zurück, die sich seit vielen Jahren aktiv in diesem Bereich engagieren und bündelt nun diese Aktivitäten.

Links
Ansprechpartner

Christina Burghardt-Keul
Fachkraft für barrierefreies Bauen

Telefon 0261 398-655
Telefax 0261 398-992
zua@hwk-koblenz.de

Markenzeichen 'Generationenfreundlicher Betrieb - Service + Komfort'

© www.generationenfreundlicher-betrieb.de

In einer zweitägigen Schulung vermittelt die HwK Gewerke übergreifend alle notwendigen Grundkenntnisse zur Erlangung des Markenzeichens. Nach erfolgreicher Schulung wird das bundesweit einheitliche Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb - Service + Komfort“ vergeben.

Wettbewerbe

Wettbewerbe sind ein Instrument der Imagepflege

Die Teilnahme an Wettbewerben kann sich positiv auf die gesamte Geschäftstätigkeit auswirken – im Erfolgsfall winken Geld- und Sachpreise, betriebliche Unterstützung und eine positive Medienpräsenz. Bereits eine Nominierung für einen Wettbewerb qualifiziert ein Unternehmen für andere deutlich sichtbar und dies auch über Deutschlands Grenzen hinaus. In Zeiten der Globalisierung ist es wichtig „über den Tellerrand hinauszuschauen“ und sich fachlich auszutauschen.

Wettbewerbe sind aber auch ein sinnvolles Instrument der Mitarbeiterführung. Eine Teilnahme Ihrer Auszubildenden und Mitarbeiter an entsprechenden Wettbewerben ist eine gute Motivation und stärkt die Bindung zum Unternehmen, was besonders im Hinblick auf die Fachkräftesicherung wichtig ist.

Fachverbände, Presseorgane, Kommunen, Wirtschaftsministerium, etc. rufen regional aber auch bundes- oder europaweit zu verschiedensten Wettbewerben auf.

Eine Auswahl aktueller, für das Handwerk interessanter Wettbewerbe, finden sie nachfolgend:

Ansprechpartner

Petra Seckler
Betriebswirtin (VWA)

Telefon 0261 398-249
Telefax 0261 398-994
beratung@hwk-koblenz.de

BMWI

Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.