© Falk Heller, www.argum.com

Ausbildungsabbrüche vermeiden

In jeder Ausbildung gibt es gute und schlechte Tage

Auseinandersetzungen, Konflikte und Krisen müssen im alltäglichen Betriebsleben entschärft werden. Die Ausbildungsabbruchvermeider entwickeln gemeinsam mit dem Ratsuchenden geeignete Lösungsstrategien.

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie
Europäische Union
Europäischer Sozialfonds

 

Das Projekt „Ausbildungsabbrüche vermeiden“ wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz und des Europäischen Sozialfonds.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Kostenfreie Nachhilfe für Auszubildende

Das duale System mit schulischer und betrieblicher Ausbildung fordert Auszubildende an zwei Lernorten – Betrieb und Berufsschule. Die ausbildungsbegleitenden Hilfen helfen mit individueller Förderung, Theorie und Praxis unter einen Hut und damit in den Kopf der Auszubildenden zu bekommen.

Neben dem fachspezifischem Unterricht durch erfahrene Dozenten beraten Sozialpädagogen bei allen auftretenden Problemen.

Weiterführende Links

Die abH-Maßnahme wird von der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter finanziert. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Berufsberatung bei der örtlichen Agentur für Arbeit oder dem zuständigen Jobcenter.

Ansprechpartner

Michael Wallwey
Diplom-Pädagoge

Telefon 0261 398-411
Telefax 0261 398-979
michael.wallwey@hwk-koblenz.de

Förderung der Auszubildenden aus Insolvenzbetrieben

Fortsetzung der Ausbildung im neuen Betrieb

Einige Auszubildende verlieren ihren Ausbildungsplatz aufgrund Insolvenz, Stilllegung oder Schließung ihres Ausbildungsbetriebes. Unternehmen, die in dieser schwierigen Situation helfen, tun zweierlei Gutes: Sie wirken dem Fachkräftemangel entgegen und ermöglichen einem jungen Menschen die Fortsetzung der Ausbildung im Traumberuf. Dieses Engagement zahlt sich auch in barer Münze aus.

Die ISB-Förderung erfolgt als einmaliger Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro je Ausbildungsverhältnis. Der Antrag muss spätestens drei Monate nach Fortsetzung der Ausbildung bei uns gestellt werden. Die Bewilligung des Zuschusses erfolgt durch die ISB (Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz).

Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS)

ADHS erkennen. Betroffene fördern und zu kreativen, hilfsbereiten und loyalen Mitarbeitern ausbilden

Viele Handwerker bilden Azubis mit ADHS aus – häufig ohne es zu wissen. Das kann beide Seiten viel Kraft und Nerven kosten. Doch wenn der hyperaktive Nachwuchs willig ist und der Ausbilder informiert, können ADHSler ein großer Gewinn für den Betrieb sein.