© Rainer Sturm / Pixelio.de

Mobilitätsberatung

Junghandwerker werden mobil - Auslandsaufenthalt für Auszubildende und Gesellen

Fernweh muss nicht wehtun. Wer seine Ausbildung zeitweise im Ausland fortsetzen möchte, kann sich an die Mobilitätsberater wenden. Innerhalb der ersten 12 Monate nach der Abschlußprüfung erhalten auch Gesellen finanzielle Fördermittel aus dem Programm Erasmus+ - die individuelle Reise-Checkliste wird gemeinsam Punkt für Punkt erarbeitet. Gut gerüstet tauchen im Ausland keine bösen Überraschungen mehr auf.

Auslandsaufenthalte können individuell oder in der Gruppe durchgeführt werden - zum Teil auch mit Austausch-Charakter. Ob einige Wochen oder ein ganzes Jahr, es gibt für jedes Handwerk zahlreiche Möglichkeiten, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln.

Weiterführende Links

Erfahrungsberichte
Ansprechpartner

Petra Laudemann
Dipl.-Betriebswirt (BA)

Telefon 0151 55163250
Telefax 0261 398-990
petra.laudemann@hwk-koblenz.de

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Berufsbildung ohne Grenzen

 

 

Gefördert als Projekt "Junghandwerker werden mobil" (Betriebliche Beratung zur Erhöhung der grenzüberschreitenden Mobilität von Auszubildenden und jungen Beschäftigten) aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.