Lehrbetrieb in den HwK-Bildungszentren eingestellt
Gerd Altmann / Pixabay.com

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Stand 06.07.2020

Aufgrund der aktuellen Situation sind unsere Leitungen zeitweise belegt. Gerne bieten wir Ihnen schnellstmöglich einen Rückruf an. Bitte nutzen Sie hierfür das Kontaktformular der Handwerkskammer Koblenz (Name, Telefonnummer und kurze Schilderung des Anliegens).

Für die wichtigsten Themenbereiche haben wir eine Handlungshilfe für Betriebe zusammengestellt. Die FAQ's werden fortlaufend aktualisiert!

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, uns über den Feedbackbogen mitzuteilen, ob Sie mit unseren Handlungshilfen und durchgeführten Beratungen zufrieden waren und was wir gegebenenfalls verbessern können.

Anfragen über das Kontaktformular werden auch über das Wochenende bearbeitet.

Bleiben Sie gesund!

+++Aktuelle Mitteilungen für Betriebe+++



Stand 01.07.2020 - Umsatzsteuersenkung tritt in Kraft

Achtung! Ab heute tritt die Umsatzsteuersenkung in Kraft – es besteht eine Übergangsregelung für Juli.

In Bezug auf die Umsatzsteuersenkung sieht das Bundesfinanzministerium für den Monat Juli 2020 eine Vereinfachungsregelung für Unternehmer vor.

Die Regelung dient dazu, dass Verzögerungen bei der Umstellung von Kassen- und Abrechnungssystem Rechnung getragen werden.

D. h. sollte im Monat Juli eine zu hohe Umsatzsteuer in der Unternehmerkette auf der Rechnung ausgewiesen werden, wird dies zur Vereinfachung nicht beanstandet. Sofern der Unternehmer für die im Juli 2020 erbrachten Leistungen noch den alten Steuersatz von 19 % bzw. 7 % ausweist und die Umsatzsteuer in dieser Höhe an das Finanzamt abführt, kann der unternehmerische Leistungsempfänger die Vorsteuer ebenfalls in dieser Höhe geltend machen. Es wird in diesem Fall auch keine Berichtigung der Rechnung gefordert.

Stand 30.06.2020 - WICHTIGER HINWEIS FÜR FRISEURE – BGW entschärft Regelung zum Haarewaschen vor dem Färben!

Am 25.06.2020 hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ihre Praxishinweise zu den Arbeitsschutzstandards für Friseure in der Corona-Pandemie angepasst.

Die Empfehlung der BGW lautet wie folgt: „Eine Haarwäsche vor dem Haarefärben ist nicht nötig, wenn Beschäftigte beim Auftragen und Auswaschen der Farbe Handschuhe tragen. Bislang galt, dass Friseure und Friseurinnen ihrer Kundschaft vor jeder Dienstleistung die Haare waschen sollen. Diese Änderung zu vorherigen Empfehlungen ergibt sich aus aktuellen Erkenntnissen über die Infektionswege von SARS-CoV-2. Bitte beachten Sie jedoch die jeweiligen Vorgaben der Landesregierung in Ihrem Bundesland.“

In Punkto „Haarwäsche vor dem Färben“ heißt es daher nun im praxisbezogenen BGW-Antwortkatalog:

„Haarefärben findet vor dem Haarschnitt oder dem Styling statt. Da Beschäftigte beim Färben Einmalhandschuhe tragen sollen und die Haare nach der Einwirkung der Farbe mit Einmalhandschuhen ausgewaschen werden, müssen die Haare vor dem Färben nicht gewaschen werden. (...)“

Auf diese Modifizierung verweist auch der Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland.

In allen anderen Fällen ist die Haarwäsche nach wie vor obligatorisch. Dies gilt auch für Kinder.

Die Auslegungshinweise und FAQ der BGW finden Sie hier

Stand 26.06.2020 - Ausbildungsprämie für Unternehmen in der Coronakrise

Mit einem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ sollen Ausbildungsbetriebe in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation unterstützt und dazu motiviert werden, ihr Ausbildungsplatzangebot aufrecht zu erhalten und jungen Menschen die Fortführung und den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zu ermöglichen.

Im Einzelnen sollen:

  • Ausbildungskapazitäten erhalten,
  • Kurzarbeit für Auszubildende vermieden,
  • die Auftrags- und Verbundausbildung gefördert und
  • Anreize zur Übernahme im Falle einer Insolvenz geschaffen

werden.

Weitere Einzelheiten zu den geplanten Maßnahmen finden Sie hier.

Stand 24.06.2020 - Keine Verlängerung des Mieter-Corona-Kündigungsschutzes

Als Sonderregelung wurde im März beschlossen, dass Vermieter von Räumen und Grundstücken ihren Mietern nicht kündigen können, wenn diese ihre Miete wegen der Coronakrise nicht zahlen können. Dies gilt aber nur für Mietrückstände aus dem Zeitraum vom 01.04.-30.06.2020. Es ist derzeit keine Verlängerung der Regelung beschlossen. Mieter, die ihre Miete ab Juli 2020 nicht zahlen, können sich also nicht auf einen Kündigungsschutz berufen, auch wenn die Nichtzahlung durch die Coronakrise verursacht ist.

Außerdem muss auch die rückständige Miete, die in dem Zeitraum vom 01.04.-30.06.2020 fällig wurde, spätestens bis zum 30.06.2022 gezahlt werden, andernfalls kann dem Mieter auch wegen dieser Mietrückstände gekündigt werden.

Meist lohnt es sich ohnehin, auch die rückständige Miete für den Zeitraum April bis einschließlich Juni 2020 so schnell wie möglich zu zahlen, denn die Mietforderung ist zwar aufgeschoben, aber grundsätzlich fällig, so dass Verzugszinsen entstehen können. Die Verzugszinsen betragen nach § 288 Absatz 1 BGB 5 % Punkte über dem Basiszinssatz und wenn ein Verbraucher nicht beteiligt ist, gemäß § 288 Absatz 2 BGB sogar 9 % Punkte über dem Basiszinssatz. In der Regel ist es daher günstiger, Liquiditätshilfen, Hilfsprogramm oder Bankdarlehen in Anspruch zu nehmen und den Vermieter möglichst schnell zu befriedigen. Sofern der Vermieter freiwillig auf Miete verzichtet, sollte schriftlich klar vereinbart werden, dass es sich nicht nur um einen Aufschub der Zahlung handelt, sondern die Zahlungspflicht für einen bestimmte Zeit oder in einer bestimmten Höhe aufgehoben ist.

Stand 23.06.2020 - 09.00 Uhr: 10. Corona-Bekämpfungsverordnung veröffentlicht

Die 10. CoBeLVO tritt am 24.06.2020 und mit Ablauf des 31.08.2020 außer Kraft. Insbesondere bei Versammlungen, Veranstaltungen und Ansammlungen von Personen wurden weitere Lockerungen verabschiedet. Maskenpflicht und Abstandsgebot gelten weiterhin in vielen Bereichen. Die zahlreichen Hygienekonzepte sind zu beachten.

Die Quarantänebestimmungen für Ein- und Rückreisende gelten nun nur noch für Einreisende aus Risikogebieten, weiterhin wurden gruppenbezogene Maßnahmen (insbesondere für Saisonarbeitskräfte) definiert. Die aktuelle Verordnung finden Sie hier.

Die Geltungsdauer der 10. Verordnung wurde bis zum 31. 08.2020 bestimmt.

Reiseapp der Bundesregierung

Die Bundesregierung veröffentlicht in einer Reiseapp Tipps und eine Checkliste für die bevorstehende Urlaubszeit, zum Beispiel zu Sicherheitslage, allgemeinen Hinweisen, Einreisebestimmungen, Zoll- und strafrechtlichen Vorschriften sowie medizinischen Fragen. Dazu kommt ein kurzer Überblick mit den wichtigsten geographischen, politischen und wirtschaftlichen Daten des Landes, ganz ohne Nutzung und Weitergabe der Daten an Dritte. Mehr Infos finden Sie hier.

Stand 16.06.2020 - 15.00 Uhr: Bund veröffentlicht Eckpunkte einer neuen Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen.

Programmstart ist der 1. Juli und kann rückwirkend zum 1. Juni für maximal drei Monate bis einschl. August 2020 beantragt werden. Die Eckpunkte der Überbrückungshilfe finden Sie hier.

Zuständig für die Durchführung der Förderung sind die Länder. Sobald uns nähere Details zum Ablauf der Antragsstellung und der antragnehmenden Stelle vorliegen werden wir Sie weiter informieren.

Corona-Warn-App seit heute verfügbar.

Die Corona-Warn-App hilft festzustellen, ob man in Kontakt mit infizierten Personen geraten ist und ob daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig und kostenlos.

Um betrügerische Angebote auszuschließen, achten Sie darauf, dass Sie die App über den App Store von Apple oder bei Google Play downloaden. Geben Sie dazu die genaue Bezeichnung „Corona-Warn-App“ (Robert-Koch-Institut) in das Suchfeld ein.

Weitere Informationen zur Corona-Warn-App und dem richtigen Download finden Sie auf der Seite der Bundesregierung hier.

Neue kostenlose Plattform für Handwerksbetriebe online

www.handwerk-macht.de ist die neue Online-Plattform der HwK Koblenz, auf der sich Mitgliedsbetriebe kostenfrei registrieren können. Mit ihr bieten wir Handwerkern aus der Region die Chance, eigene Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und langfristig eine digitale Brücke zu ihren Kunden aufzubauen!

Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251
0261 398-257
0261 398-258



Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205
0261 398-202
0261 398-261



+++Aktuelle Mitteilungen für Lehrbetrieb, Prüfungswesen und Erwachsenenbildung+++

Der Schutz der Auszubildenden und unserer Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle. Hierfür haben wir Hygienemaßnahmen vorbereitet:



12.06.2020 – 09:00 Uhr: Informationen zum Konjunkturpaket der Bundesregierung

Der Koalitionsausschuss der Bundesregierung hat ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket geschnürt. Dieses sieht unter anderem Unterstützungsleistungen für Ausbildungsunternehmen vor.

Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU), die ihr Ausbildungsplatzangebot im Jahre 2020 gegenüber den drei Vorjahren nicht verringern, erhalten für jeden neu abgeschlossenen Ausbildungsvertrag eine einmalige Prämie in Höhe von 2.000 Euro. Sie wird nach Ende der Probezeit ausgezahlt. Unternehmen, die ihr Ausbildungsangebot erhöhen, erhalten für die zusätzlichen Ausbildungsverträge 3.000 Euro.

Bislang gibt es noch nicht mehr als die politische Willenserklärung der Bundesregierung im Konjunkturprogramm im Hinblick auf die beiden Formen der Prämien. Es ist daher derzeit noch nicht möglich, die Förderung zu beantragen. Zuerst müssen die Zuständigkeiten und administrativen Prozesse im nun anstehenden Gesetzgebungsverfahren ausgearbeitet werden. Über das genaue Verfahren informieren wir auf unserer Homepage, sobald uns die entsprechenden Details bekannt sind.

Stand 22.04.2020 – 11:30 Uhr: Ülu-Lehrgänge ab dem 27.04.2020

Wie bereits angekündigt, beginnen wir am 27.04.2020 mit der Wiederaufnahme der überbetrieblichen Lehrgänge in reduzierter Form. Vorzugsweise laden wir das 3. Ausbildungsjahr (sofern noch Lehrgänge fehlen) ein, um möglichst alle Lehrgänge bis zur geplanten Abschlussprüfung durchführen zu können. Danach folgt das 2. Ausbildungsjahr. Aufgrund der Umstrukturierung der Lehrgänge kann es vorkommen, das wir nicht die sonst übliche Einladungsfrist von ca. 4 Wochen halten können. Wir bitten daher die Kurzfristigkeit der Einladungen zu entschuldigen.

Das Ausbildungsjahr 2019/2020 Bau kann aufgrund der aktuellen Situation nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Auch hier bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir Lehrgänge zeitlich verschieben müssen. Sie erhalten für jeden Lehrgang eine entsprechende Einladung.

Der Schutz der Auszubildenden und unserer Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle. Hierfür haben wir Hygienemaßnahmen vorbereitet, die Sie hier einsehen können.

Berufsbildung

bildung@hwk-koblenz.de

0261 398-311



Ausbildungsberatung

aubira@hwk-koblenz.de

0261 398-333
0261 398-335
0261 398-336

Sonstige Informationen



Aufgrund der momentanen Corona-Situation sind folgende Standorte für den Publikumsverkehr geschlossen. Selbstverständlich haben Betriebe die Möglichkeit, uns telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren. Sofern eine persönliche Beratung erforderlich ist, ist eine Terminvereinbarung erforderlich.

BildungseinrichtungStandort
Ahr-AkademieBad Neuenahr-Ahrweiler
Hunsrück-AkademieSimmern
Mosel-AkademieCochem
Westerwald-AkademieWissen
Zentrum für Restaurierung und DenkmalpflegeHerrstein
BerufsbildungszentrumBad Kreuznach
BerufsbildungszentrumRheinbrohl
Pädagogisches Zentrum Handwerk (inkl. Robert-Bosch-Straße)Koblenz

Am Empfang besetzt sind unsere Standorte in Koblenz:

StandortAnschriftÖffnungszeitenTelefonnummer
Verwaltungszentrale der HwK KoblenzFriedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenzmontag bis donnerstag, 8 bis 16.30 Uhr,
freitags 8 bis 14 Uhr
0261 398-0
Zentrum für Ernährung und GesundheitSt.-Elisabeth-Straße 2, 56073 Koblenz9 bis 12 Uhr0261 398-362
Metall- und Technologiezentrum sowie KompetenzzentrumAugust-Horch-Straße 6-8, 56070 Koblenz9 bis 12 Uhr0261 398-512