Chancen für Förderschüler

Dritter Tag der Lehrer-Info-Tage: Perspektive Förder(ungs)schulen

Marleen Kaiser, Lehrerin aus Siershahn arbeitet mit Mareike Teske, die zur Hauswitschaftshelferin ausgebildet wird, im Workshop Hauswirtschaft zusammen.Lupe
Marleen Kaiser, Lehrerin aus Siershahn arbeitet mit Mareike Teske, die zur Hauswitschaftshelferin ausgebildet wird, im Workshop Hauswirtschaft zusammen.

KOBLENZ. Chancen für Förderschüler waren Schwerpunktthema des dritten Tages der 31. Lehrer-Info-Tage bei der Handwerkskammer Koblenz. "Wir alle wissen, dass zukünftig verstärkt die berufliche Orientierung und Berufswahlentscheidung von Förderschülern in den Blick genommen werden muss. Die Handwerkskammer Koblenz hat gemeinsam mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und den Schulen dazu zukunftsweisende Perspektiven erarbeitet", dankte Regierungsschuldirektorin Dr. Ingeborg Thümmel von der ADD Koblenz der HwK für ihre langjährige kontinuierliche Kooperation. "Ich bin überzeugt, dass Sie wie schon in den Jahren zuvor vom Förderschultag theoretisch und praktisch profitieren werden", so Thümmel zu den etwa 70 Lehrern von Förderschulen aus der Region.

In drei Workshops mit Dozenten und Ausbildern der Pädagogischen Anlaufstelle der HwK Koblenz und Beratern der Agentur für Arbeit sowie der ARGE Koblenz informierten sich die Lehrer über Möglichkeiten der Förderung durch die Berufsberatung, Berufsvorbereitung und Berufsausbildung in Bedarfsgemeinschaften (Hartz IV) und über Angebote der Handwerkskammer Koblenz, Schülern beim Start in die Berufsausbildung zu helfen.

So ist die von der Agentur für Arbeit Koblenz geförderte Reha Maßnahme Hauswirtschaft, die im September gestartet ist, ein Angebot gezielt für Jugendliche mit Lern- sowie sozialen und sprachlichen Defiziten. Sie wird als Ergänzung zur betrieblichen Ausbildung angeboten. Sie ist speziell auf die Stärken und Schwächen Jugendlicher mit Benachteiligungen ausgerichtet. Die BvB-Reha ist zukunftsweisend für eine individuelle Berufskarriere der jungen Leute. In Qualifizierungsphasen von zehn bis zwölf Monaten werden die Teilnehmer in Theorie und Praxis intensiv geschult. Sie orientieren sich zunächst in den Bereichen Hauswirtschaft, Lager/Handel, Bau- und Metalltechnik. Die Qualifizierung erfolgt auf dem Ausbildungsniveau abgestufter Berufe wie Metallfeinbearbeiter, Baufachwerker oder Hauswirtschaftshelfer.

"Ich bin sehr froh, dass ich bei der Handwerkskammer eine berufliche Chance erhalte. Ich werde sie nutzen", bekennt Carina Wenz aus Koblenz. Die 21-Jährige gehört zu den 13 Jugendlichen, die sich in einer dreijährigen Ausbildung bei der HwK auf einen Berufsabschluss als Hauswirtschaftshelferin vorbereiten. Der 20-jährige Daniel Vollgraf gehört zu den beiden Jungen unter ihnen. "Es ist bisher einiges nicht nach Wunsch verlaufen, jetzt ziehe ich die Ausbildung durch", ist er sicher.

Praktisches Arbeiten mit Förderschülern

Nach der Theorie arbeiteten die Lehrer gemeinsam mit Lehrlingen in den HwK-Werkstätten an kleinen Projekten. Die Pädagogen bekamen einen Einblick, welche theoretischen und praktischen Anforderungen an die jungen Leute während ihrer Lehrzeit bei der HwK gestellt werden.

Elisabeth Bermel, Förderlehrerin an der Regionalen Schule Neuwied-Niederbieber, mit Schwerpunkt Integration Benachteiligter, schaut sich im Workshop Friseur/Kosmetik um. "Ich unterrichte Schüler, die Friseur werden möchten. Ich wollte mir daher vorab ein Bild von den Anforderungen in diesem Beruf machen."

Im Workshop Hauswirtschaft orientiert sich Marleen Kaiser, Berggartenschule, Siershahn. "Ich arbeite an unserer Schule in diesem Bereich und nutze den Tag als persönliche Weiterbildung."

Dieter Rolser, Janusz Korczak-Schule, Sinzig, ist in diesem Jahr im Workshop Bau dabei. "Ich bin jedes Jahr in anderen Workshops. Diese Berufe lernen unsere Schüler. Es ist gut für uns Lehrer, die Anforderungsprofile zu kennen, um unsere Schüler besser beraten zu können."

Informationen zu allen berufsvorbereitenden Maßnahmen bei der Handwerkskammer Koblenz,
Telefon 0261/ 398-324, Telefax 0261/ 398-989, pa@hwk-koblenz.de

Stand: 14.11.2007

Zurück

Pressestelle

Telefon 0261/398-161
Telefax 0261/398-996

presse@hwk-koblenz.de

© 2014 Handwerkskammer Koblenz, letzte Aktualisierung: 19.12.2014